Erfolgreicher Abschluss des ersten Weiterbildungsangebotes im Projekt WAALTer

Die Fakultät Gesundheitswesen ist im Rahmen des BMBF-geförderten Verbundprojektes WAALTer („Weiterbildungsangebote für AAL-Technologien erfolgreich realisieren“) maßgeblich an der Entwicklung, Durchführung und Evaluation einer interdisziplinären Weiterbildung beteiligt. Es geht dabei darum, ein berufsbegleitendes Qualifizierungsangebot im Bereich Ambient Assisted Living (kurz AAL) zu kreieren und umzusetzen.

Im Fokus stehen Assistenzsysteme, die dazu beitragen, Lebensqualität, Autonomie und gesellschaftliche Teilhabe vor dem Hintergrund existierender oder antizipierter Beeinträchtigungen der funktionalen Gesundheit zu fördern bzw. so lange wie möglich zu erhalten. Mit Hilfe der Weiterbildung sollen Fachkräfte des Gesundheits- und Sozialwesens ebenso wie Architekten, Handwerker und andere Vertreter technischer Berufe befähigt werden, Beratungen hinsichtlich der Implementierung von Systemlösungen, die individualzentriert und bedarfsangemessen Produkte und intelligente Technologien mit Dienstleistungsangeboten kombinieren, durchzuführen.

Nach Abschluss des Pilotlehrgangs konnten vor wenigen Tagen insgesamt 28 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus neun Bundesländern ihr Abschlusszertifikat entgegen nehmen. Sie können nun als „Berater für generationengerechte Assistenzsysteme (m/w)“ tätig werden.

Dipl.-Sozialgerontologe Gerold Niemeyer, der seitens der Fakultät Gesundheitswesen als wissenschaftlicher Fachreferent in dem Projekt tätig ist, zeigte sich beeindruckt von der Qualität der Abschlusspräsentationen. „Wir haben den Teilnehmenden praxisnahe Beschreibungen individueller Beeinträchtigungskonstellationen im häuslichen Umfeld zur Verfügung gestellt und sie gebeten, in fachübergreifenden Teams Vorschläge für Assistenzlösungen und barrierefreie Umbaugestaltungen zu erarbeiten. Die Ergebnisse lassen durchweg auf eine hervorragende Kompetenzentwicklung auf Seiten der Teilnehmenden schließen.“ Diese wiederum äußerten sich einvernehmlich ausgesprochen positiv über die Inhalte, die Methodik und den gelungenen Verlauf der Weiterbildung.

Das Weiterbildungsangebot wurde entsprechend den Vorgaben des Deutschen Qualifikationsrahmens für lebenslanges Lernen (DQR) kompetenz- bzw. outcomeorientiert konstruiert. Es firmiert fortan unter der Marke „GENIAAL Weiterbilden“ im Synergiekontext zur Netzwerkinitiative GENIAAL Leben.

Ab dem 8. November 2013 startet die Weiterbildung zum „Berater für generationengerechte Assistenzsysteme (m/w)“ erneut.

Scroll to Top