Zwischen Sandburg, Fischkutter und Fahrradsattel

(dtd). Mecklenburg-Vorpommern ist laut Reiseanalyse 2012 der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR) das zweitbeliebteste Inlandsreiseziel der Deutschen. Im vergangenen führten 6,1 Prozent aller Urlaube ab fünf Tagen in die Regionen zwischen Ostsee und Seenplatte. Natur und Wasser spielen im sechstgrößten Bundesland die Hauptrolle. An der Ostseeküste reiht sich ein traditionsreicher Badort an den nächsten. Zusammen mit dem Nachbarn Schleswig-Holstein hat Deutschlands Nordosten nicht nur Aktivurlaubern und Erholungssuchenden, sondern auch Familien mit Kindern einiges zu bieten.

Der Ring des Schlangenkönigs

Das Ostseeheilbad Graal-Müritz (http://www.graal-mueritz.de) zählt zu den landschaftlich reizvollsten Orten an der Mecklenburgischen Ostseeküste und hat Wald und Moor direkt am Meer zu bieten. Ein fünf Kilometer langer und bis zu 40 Meter breiter, steinfreier Sandstrand ist ein Tummelplatz für Wasserratten jeden Alters. Zur Landseite hin ist der Ort von der Rostocker Heide umgeben, dem größten geschlossenen Waldgebiet Norddeutschlands. Spielerisch erkunden lässt sich das Umland zum Beispiel bei der Schatzsuche nach dem „Ring des Schlangenkönigs“. Mutige kleine Urlauber begegnen hier dem Murmann, dem Zwerg Gaelknöker oder dem Gespenst Fru Wode. Eine Radwanderung durch die Rostocker Heide zum Jagdschloss Gelbensande oder zum Köhlerhof bietet sich ebenso an wie eine literarisch-lukullisch angehauchte Tour, bei der die Radwanderer auf den Spuren der Schriftsteller Heinrich Seidel und Johannes Trojan wandeln. Das ganze Jahr über offeriert Graal-Müritz seinen Gästen verschiedene Möglichkeiten, gesund zu werden oder zu bleiben – von Tai-Chi und Gymnastik am Strand bis zu Schroth- und Kneippkuren.

Die schönsten Orte zwischen Himmel und Meer

Im Strandkorb liegen, in den seichten Wellen planschen, vorbei an Sandstränden, Steilküsten und Leuchttürmen die Küste erradeln oder in einem der besten Reviere Deutschlands die Faszination des Segelns erleben. Auch die schleswig-holsteinischen Ostseebäder haben einiges zu bieten. Ob auf der Dünenmeile von Scharbeutz bummeln, shoppen und ein Eis schlecken, oder aus der Möwenperspektive den weiten Blick vom Aussichtsturm am Lensterstrand in Grömitz über die gesamte Lübecker Bucht genießen – an der schleswig-holsteinischen Ostseeküste findet jeder ein besonderes Plätzchen, das den Urlaub unvergesslich macht. Die besten Ostsee-Tipps sind in einer Urlaubskarte der Region verzeichnet. Auf http://www.ostsee-plaetzchen.de können Ostseefans die besten Orte entdecken und ihre eigenen Lieblingsplätze weiterempfehlen. Über die kostenlose Ostsee-App (http://www.app-ostsee.de) sind die schönsten Plätze zudem mobil verfügbar.

Im Zickzackkurs über die Ostsee

Es riecht nach Salz und Meer im Ostseeheilbad Heiligenhafen, wo die Fischer noch mit echten Kuttern rausfahren und stolze Fänge in den Hafen bringen. Bei einer frischen Brise lockt die Ostsee mit bestem Badewasser und einem vier Kilometer langen, feinsandigen Strand. Rechtzeitig zur Urlaubssaison wird im späten Frühjahr die neue Erlebnis-Seebrücke fertiggestellt. Auf einer Länge von 440 Metern führt die spektakuläre, architektonisch einmalige Konstruktion in einem Zickzackkurs über den breiten Strand auf die Ostsee hinaus und bildet den glänzenden Schlusspunkt der mehr als sechs Kilometer langen, neu gestalteten Heiligenhafener Promenaden. Die umliegenden Landschafts- und Naturschutzgebiete wollen auf ausgedehnten Rad- und Wanderwegen erkundet werden und an der bis zu 15 Meter hohen, von der Natur gestalteten schroffen Steilküste lassen sich noch immer sensationelle Versteinerungen finden. Unter http://www.heiligenhafen-touristik.de gibt es weitere Informationen, Gastgeber und Arrangements.

Mit dem Fischer an Bord

Wenn am Vormittag die Fischer wieder in den Hafen von Eckernförde einlaufen, freuen sich nicht nur die Möwen. Groß und Klein stehen am Pier und schauen dem bunten Treiben zu. Der eine oder andere kauft den fangfrischen Fisch direkt vom Kutter, um ihn in der Ferienwohnung oder auf dem Wohnmobilstellplatz frisch zum Mittag zuzubereiten. Kinderaugen glänzen, und so mancher kleine Steppke wünscht sich, selbst einmal mit an Bord zu gehen. Das ist sogar möglich, denn viele Fischer nehmen Urlauber gerne mit raus auf die Ostsee, um ihnen ihr Handwerk zu zeigen. Die schönsten Stunden der Ferien verbringen Ostseeurlauber aber am Strand. Am vier Kilometer langen Sandstrand der Eckernförder Bucht sind die Kleinen in ihrem Element, buddeln im Sand und können im seichten Wasser der Ostsee gefahrlos planschen und baden. Sollte die Sonne einmal nicht scheinen, tauchen Urlauber in die Fluten des OstseeWellenBades ein oder besuchen das Ostsee Info-Center am Hafen, wo man Seesterne, Krebse und Fische sogar streicheln darf und nebenbei viel über den Lebensraum Ostsee erfährt. Mehr Urlaubsideen gibt es unter http://www.eckernfoerderbucht.de.

Familienurlaub auf der Sonneninsel

Endlos lange Naturstrände und wildromantische Steilküsten wechseln sich auf den 78 Küstenkilometern der Insel Fehmarn ab. Mit gesundem, mildem Reizklima und rund 2.200 Sonnenstunden im Jahr bieten sich hier beste Bedingungen für einen Radurlaub mit der ganzen Familie. Spannend für Groß und Klein ist etwa die 25 Kilometer lange Route 7 aus dem Rad-Wanderset „Fehmarn erfahren“ (http://www.fehmarn.de), die in Puttgarden startet. Ein Abstecher nach Burgstaaken ist ebenfalls lohnenswert, denn im Hafen kann man täglich fangfrischen Fisch erstehen – zum Beispiel einen Dorsch, den man nach den letzten Etappen Niendorf und Bannesdorf mit Salzkartoffeln und Petersilienbutter probieren sollte. Dank flach abfallender Ufersäume und weiter Strände ist Fehmarn auch für einen Badeurlaub ideal. Familiengerechte Unterkünfte gibt es für jeden Geldbeutel und jeden Geschmack. Vom naturnahen Urlaub auf dem Bauernhof über familiäre Pensionen bis zur Ferienwohnung und dem eleganten Hotel steht ein breites Angebot zur Wahl. Auch die zahlreichen vom ADAC prämierten Campingplätze sind für einen Aufenthalt zu empfehlen.

Picknick am See

Die Ostsee ist zwar nur einen Katzensprung entfernt, doch die Holsteinische Schweiz ist vor allem bekannt für ihre mehr als 200 kleinen und großen Seen (http://www.holsteinischeschweiz.de). Im Gegensatz zu den oft vollen Stränden am Meer findet hier jeder ein stilles Plätzchen mit Blick aufs Wasser, idyllische Badestellen mit oder ohne Bademeister, mit Sprungbrett oder ganz allein im Grünen. Einst von den Gletschern der Eiszeit geschaffen, ist die Landschaft wie gemacht für Wanderer, Rad- und Kanufahrer, Angler und Naturfreunde. Doch viel frische Luft macht hungrig und nichts ist schöner, als danach ein zünftiges Picknick unter freiem Himmel einzunehmen. Ein Faltblatt mit Karte (erhältlich bei den Tourist-Informationen am Großen Plöner See, in Eutin, Bosau und Dersau) informiert über die schönsten Picknickplätze der Region. Einsam an einer Naturbadestelle gelegen und nur zu Fuß oder mit dem Boot zu erreichen oder mitten in der Feldmark mit Tisch, Bank und einem weiten Blick über die Landschaft – unter den 17 ausgewählten Plätzen findet sich immer ein schönes Ziel.

http://www.graal-mueritz.de
http://www.ostsee-plätzchen.de
http://www.app-ostsee.de
http://www.heiligenhafen-touristik.de
http://www.eckernfoerderbucht.de.
http://www.fehmarn.de
http://www.holsteinischeschweiz.de

Scroll to Top