Zwei Reifen, zehn Seen, ein Fluss

(djd). Wo Wasser fließt, fühlen sich Menschen seit jeher wohl. In Flusstälern ist das Klima oft mild, hier gedeihen Wein und Obst. Daher findet man an Lebensadern wie der Donau neben reizvoller Natur auch geschichtsträchtige Städte, bedeutende Kulturgüter und eine traditionsreiche Kulinarik. Fluss- und Seenlandschaften sind auch beliebte Reviere für Radurlauber. Der Donauradweg etwa ist einer der meistbefahrenen seiner Art in Europa. Insbesondere der Streckenabschnitt zwischen Passau und Wien gehört zu den Klassikern unter den Zweirad-Destinationen.

Genussvolle Radelwoche an der Donau

Flussabwärts lassen sich die rund 330 Radkilometer zwischen der bayerischen Domstadt und der österreichischen Donaumetropole bequem in einer Woche bewältigen. Auf dem Weg liegen spektakuläre Landschaften wie die Schlögener Schlinge, an welcher Europas zweitgrößter Strom eine Kehrtwende um 180 Grad macht, die oberösterreichische Landeshauptstadt Linz und die UNESCO-Weltnaturerberegion Wachau. Zwischen Melk und Krems reihen sich Burgen, Barockklöster und urige Winzerorte aneinander. Für eine besondere Genusskultur sorgt nicht nur der Saft der Reben, die auf den sonnigen Weinterrassen reifen, sondern auch andere regionale Köstlichkeiten wie die Wachauer Marille.

Maßgeschneiderte Touren

Abwechslung wünschen sich Radtouristen aber auch auf den vergleichsweise ausgefahrenen Routen. Als Reaktion auf die gestiegenen Ansprüche nehmen Radreiseveranstalter wie Eurobike daher jedes Jahr mindestens fünf neue Touren ins Programm. So haben Donauradler die Wahl zwischen der Stammstrecke und vielen weiteren Varianten, wie kombinierten Rad-Schiff-Reisen, einer Bauernhoftour oder einer Bummlertour, bei der Extrazeit für Besichtigungen und kulinarische Kostproben eingeplant ist. „Im Vergleich zu früher hat die individuelle Reisegestaltung oberste Priorität. Maßgeschneiderte Touren werden immer öfter angefragt und nach Möglichkeit auch realisiert“, erklärt Geschäftsführer Walter Schmid. „Diese Qualitätsoffensive stößt bei unseren Kunden auf große Resonanz und beschert uns jedes Jahr einen großen Zuwachs an Stammkunden.“

Auf eigene Faust, aber nicht allein

Auch auf der „Zehn-Seen-Rundfahrt“ im Salzburger Land können sich Radurlauber auf eine Mischung aus Aktivsein und Genuss freuen. Stationen auf dieser sieben- bis neuntägigen Radreise sind unter anderem Mondsee, Hallstätter See und Wolfgangsee – um nur die bekanntesten Gewässer zu nennen – sowie Bad Ischl und die Mozartstadt Salzburg. Unter http://www.eurobike.at gibt es weitere Informationen zu dieser und allen anderen Reisen in ganz Europa. „Geradelt wird am liebsten auf eigene Faust – ausgestattet mit Wegbeschreibungen und gegebenenfalls Leihrädern“, sagt Walter Schmid und betont: „Alleingelassen braucht sich aber niemand zu fühlen, denn einer unserer Mitarbeiter ist bei jeder Tour vor Ort und versorgt die Radler mit Insidertipps zur jeweiligen Region.“ Gepäcktransport sowie Bahn- und Schiffstransfers gehören neben den gebuchten Übernachtungen und der ausgearbeiteten Routenführung zum Leistungsspektrum des Radreiseveranstalters.

Das Reiseziel in Kürze

Maßgeschneiderte Radtouren

(djd). Der Donauradweg gehört zu den beliebtesten Fernradwegen Europas. Spezialveranstalter wie Eurobike haben mehrere Tourvarianten im Programm. „Im Vergleich zu früher hat die individuelle Reisegestaltung oberste Priorität. Maßgeschneiderte Touren werden immer öfter angefragt und nach Möglichkeit auch realisiert“, erklärt Geschäftsführer Walter Schmid. „Geradelt wird am liebsten auf eigene Faust – ausgestattet mit Wegbeschreibungen und gegebenenfalls Leihrädern.“ Mitarbeiter vor Ort versorgen die Radler mit Insidertipps zur jeweiligen Region – so auch auf der „Zehn-Seen-Rundfahrt“ im Salzburger Land. Unter http://www.eurobike.at gibt es weitere Informationen.

Scroll to Top