Zusammenhang von Aggression der Bewohner und Arbeitsfähigkeit des Personals in Pflegeeinrichtungen

In einer Studie des Zentrums für Empirische Pädagogische Forschung (zepf) der Universität Koblenz-Landau, Campus Landau, wurde der Zusammenhang zwischen Aggression der Bewohner und Arbeitsfähigkeit des Personals in geriatrischen, nichtpsychiatrischen und nichtklinischen Einrichtungen untersucht. Die Arbeit ergänzt Untersuchungen zu den Auswirkungen von Aggression, die sich gegen im Gesundheitswesen oder in anderen Bereichen der Pflege tätige Menschen richtet. Es wurden 141 Personen im Rahmen einer Querschnittstudie befragt, die in einer entsprechenden Pflegeeinrichtungen tätig sind.

Die Ergebnisse zeigen, dass der überwiegende Anteil der in der Pflege Tätigen von Aggression in ihrem Pflegeberuf mehrfach betroffen war. Etwa die Hälfte der Befragten weist schlechte Werte bezüglich der subjektiv berichteten Arbeitsfähigkeit auf. Von sexueller Aggression ist etwa ein Viertel der Studienteilnehmer betroffen; die Betroffenen berichten statistisch bedeutsam über mehr Erkrankungen als Nicht-Betroffene.

Die Ergebnisse der vorliegenden Studie weisen auf die Notwendigkeit von Maßnahmen zur Nachsorge nach einem Aggressionsereignis sowie der Prävention hin, die sowohl verhältnis- als auch verhaltensbezogen erfolgen sollten.

Publikation:
Heidenreich, Jan; Kuhnke-Wagner, Iris-Andrea
Zusammenhang zwischen Aggression der Bewohner und Arbeitsfähigkeit des Personals in geriatrischen, nichtpsychiatrischen und nichtklinischen Einrichtungen.
HeilberufeSCIENCE
Online FirstTM, 09.03.2012

Kontakt:
Jan Heidenreich, M.A. MEAM
Priv.-Doz. Dr. G. E. Dlugosch, Dipl.-Psych.
Prof. Dr. Reinhold S. Jäger
Zentrum für Empirische Pädagogische Forschung (zepf)
Universität Koblenz-Landau, Campus Landau
E-Mail: Heidenreich@uni-landau.de
dlugosch@zepf.uni-landau.de
jaeger@zepf.uni-landau.de

Scroll to Top