Zu Besuch beim „Robin Hood des Erzgebirges“

(djd). Das ideale Ausflugsziel für die ganze Familie zu finden, ist nicht immer einfach. Schließlich sollen Groß und Klein gleichermaßen auf ihre Kosten kommen. Ein guter Tipp für einen rundum gelungenen Tag ist auf jeden Fall ein Besuch der Burg Scharfenstein unweit des Erzgebirgsstädtchens Zschopau. Nicht umsonst gilt Burg Scharfenstein als die „Familien- und Erlebnisburg“ unter den sächsischen Burgen und lädt zum Staunen, Lernen und Mitmachen ein. Ausführliche Informationen finden sich unter http://www.die-sehenswerten-drei.de im Internet.

Volkskunst und Spielzeug

Die sächsische Burg ist nicht nur wegen der Belagerung durch den erzgebirgischen Wildschützen Karl Stülpner bekannt, sie beherbergt auch eine bedeutende Sammlung erzgebirgischer Volkskunst. Ob historische Nussknacker, Räuchermännchen, Engel oder Bergmänner: Die rund 1.000 Exponate im Spielzeug- und Weihnachtsmuseum begeistern Kinder wie Erwachsene – und zwar nicht nur zur Weihnachtszeit. Eine Spielecke, Karussell und Animationsmöglichkeiten sorgen zudem dafür, dass auch bei den Kleinsten keine Langeweile aufkommt. Eine amüsante Ergänzung zum Spielzeugmuseum stellt die Ausstellung „Volkskunst mit Augenzwinkern“ dar, die zum Berühren, Kurbeln und Ausprobieren ausgewählter Exponate einlädt.

Rollenspiele für die Kleinen

Ebenso eindrucksvoll präsentiert sich die Ausstellung zur über 800-jährigen Burggeschichte und dem Volkshelden Karl Stülpner, um den sich zahlreiche Legenden ranken. Danach erlegte der sogenannte „Robin Hood des Erzgebirges“ das Wild in den Wäldern der Reichen, gab das Fleisch den Bedürftigen und soll zudem ganz allein die Burg Scharfenstein belagert haben. Wie der Volksheld lebte und was er erlebte, erfährt man in der Ausstellung. Mit Handpuppen können Kinder in verschiedene historische Rollen schlüpfen und die Abenteuer des Wildschützen nachspielen. Wer noch etwas Zeit mitbringt, kann zudem in der Kreativstube verschiedene Familien-Bastelangebote ausprobieren und sich bei einer Vorführung in die hohe Kunst des erzgebirgischen Spitzenklöppelns einweisen lassen.

Hoch hinaus auf den Turm

Hoch hinaus oder ab in die Tiefe? Der Aufstieg auf den 37 Meter hohen Bergfried der Burganlage mit einem schönen Rundblick auf das Zschopautal darf bei einer Besichtigung der Burg ebenso wenig fehlen wie die Erkundung der 36 Meter tiefen Zisterne. Und bevor zum Abschluss des Familienausflugs ein gemütliches Essen in der historischen Schank- und Speisewirtschaft lockt, können Shoppingbegeisterte im Schaugewerberaum und verschiedenen Kunsthandwerkerstuben erzgebirgische Spezialitäten und Volkskunst kaufen, sowie dem einen oder anderen Künstler bei seiner Arbeit über die Schulter schauen.

Scroll to Top