ZiF-Tagung zu Wahrnehmung und Handlung

Öffentlicher Vortrag des Entdeckers der Spiegelneurone Giacomo Rizzolatti

Der Frage, wie wahrnehmen und handeln zusammenhängen, geht vom 23. bis 26. Juni eine Tagung am Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) der Universität Bielefeld unter dem Titel „Perception and Action“ nach. Geleitet wird die Konferenz von den Psychologen Professor Dr. Wolfgang Prinz (Leipzig), Professor Dr. Herbert Heuer (Dortmund), Dr. Peter Wolff (Osnabrück), Dr. Miriam Beisert (Leipzig) und Dr. Arvid Herwig (Bielefeld). Zudem lädt das zu einem öffentlichen Vortrag im Rahmen der Konferenz ein. Am Donnerstag, dem 24. Juni, um 19.30 Uhr spricht Giacomo Rizzolatti im Plenarsaal des ZiF über „The Mirror Mechanism: a mechanism to understand others“.

Wenn jemand in unserer Nähe gähnt, gähnen wir mit. Lächelt uns jemand an, lächeln wir zurück. Sogar Neugeborene lassen sich von Gähnen oder Lachen anstecken. Scheinbar mühelos und innerhalb von Sekundenbruchteilen gelingt es uns Tag für Tag, unsere Sinneswahrnehmungen in Bewegungen zu überführen. Wissenschaftler haben sich mit der Erklärung solcher Phänomene jedoch viele Jahre schwer getan. Grund für ihre Probleme war die Auffassung, dass wahrnehmen und handeln grundsätzlich verschieden sind – sozusagen verschiedene Sprachen sprechen. Handlungen, die wir bei anderen wahrnehmen, müssten demnach zunächst einen komplexen Denkprozess durchlaufen, um verstanden und in eigene Handlungen „übersetzt“ zu werden. Für viele Alltagshandlungen wäre ein solches Übersetzen jedoch oft viel zu langsam.

Probleme dieser Art wurden vor 25 Jahren am ZiF in Bielefeld von der interdisziplinären Forschungsgruppe „Perception and Action“ aufgegriffen. Man kam zu der Überzeugung, dass Wahrnehmung und Handlungen viel enger miteinander verknüpft sind, als es die klassische Auffassung nahelegt. Tatsächlich sind viele der damals entwickelten theoretischen Ideen mittlerweile bestätigt worden. So fanden sich beispielsweise Spiegelneurone beim Makaken-Affen, die sowohl aktiv sind, während diese selbst nach einem Stück Obst greifen, als auch dann, wenn sie nur beobachten, wie ein Artgenosse dieselbe Handlung ausführt.

In den letzten 20 Jahren ist die Erforschung von Wahrnehmung und Handlung zu einem der Kernthemen der Verhaltens- und Neurowissenschaften geworden. Ziel der aktuellen Arbeitsgemeinschaft ist es, einen umfassenden Überblick über den heutigen Stand der Forschung zu erhalten. So mannigfaltig die verschiedenen Ansätze inzwischen auch sein mögen, teilen sie doch eine Kernannahme: Unser Gehirn wurde im Laufe der Evolution optimiert, um den Anforderungen des Handelns Genüge zu tun. Demnach ist die grundlegende Funktion kognitiver Systeme nicht das Erkennen von Wahrheit, sondern das effiziente Handeln.
Tagungssprache ist Englisch.

Die Veranstalter laden insbesondere zu einem öffentlichen Vortrag im Rahmen der Konferenz ein. Am Donnerstag, dem 24. Juni, um 19.30 Uhr spricht Giacomo Rizzolatti im Plenarsaal des ZiF über „The Mirror Mechanism: a mechanism to understand others“. Spiegelneurone im Gehirn von Menschen (und anderen Primaten) besitzen eine überraschende Eigenschaft: Sie aktivieren sich, wenn wir eine bestimmte Handlung ausführen, aber auch dann, wenn wir andere bei dieser Handlung beobachten. Giacomo Rizzolatti, italienischer Neurophysiologe und Entdecker dieser besonderen Nervenzellen, geht in seinem Vortrag der Frage nach, wie uns Spiegelneurone in die Lage versetzen, Handlungen anderer intuitiv nachzuvollziehen. Der Eintritt ist frei.

Tagungszeiten:
23. Juni, 8.45 Uhr – 19.15 Uhr
24. Juni, 9.30 Uhr – 21.00 Uhr
25. Juni, 9.00 Uhr – 19.15 Uhr
26. Juni, 9.00 Uhr – 17.00 Uhr

Weitere Informationen im Internet:
www.uni-bielefeld.de/ZIF/AG/2010/06-23-Prinz.html

Veranstaltungsleitung:
Dr. Arvid Herwig; arvid.herwig@uni-bielefeld.de

Tagungsbüro des ZiF:
Marina Hoffmann, Universität Bielefeld,
Zentrum für interdisziplinäre Forschung
Tel. 0521 106-2768
E-Mail: Marina.Hoffmann@uni-bielefeld.de
(idw, 06/2010)

Scroll to Top