Zahnmedizin-Studierende der Universität Witten/Herdecke helfen in Myanmar

Studierende aus dem „Zahnmedizinischen Projekt Myanmar“ der Universität Witten/Herdecke (UW/H) werden auch in diesem Jahr wieder nach Myanmar reisen, um mit Kindern in Schulen und Waisenhäusern Zähneputzen zu üben und, wenn möglich, behandlungsbedürftige Zähne mit Hilfe ihrer mobilen dentalen Behandlungseinheit konservierend zu versorgen. „Wir freuen uns schon sehr auf das Projekt“, sagt Jeanette Gumpp, die zusammen mit Jonas Frei, Adelina Stelzer und Stephano Alipas im September aufbrechen wird. „Die Vorbereitungen sind in vollem Gange und wir suchen schon eifrig Sponsoren zur Finanzierung.“

Seit dem Jahr 2008, in dem das Projekt aus studentischer Eigeninitiative gegründet wurde, reisen einmal im Jahr Studierende aus Witten ins ehemalige Burma. Dabei haben sie in der Regel auch reichlich Sachspenden im Gepäck, um – insbesondere für Kinder – konservierende Behandlungen, zahnmedizinische Präventionsprogramme und Aufklärung in Zusammenarbeit mit Zahnärzten vor Ort anzubieten.

Die Flutkatastrophe 2008 hatte Myanmar, den Fluss Irrawaddy und die gegen westliche Hilfe lange zögerliche Militärregierung weltweit bekannt gemacht. „Zahnpflege ist dort quasi unbekannt, dementsprechend sehen die Zähne der Menschen aus. Und Zahnärzte haben die meisten dort noch nie gesehen“, beschreibt UW/H-Student Mathias Benedix, der das Land im Jahr 2009 besuchte, die Lage.

Aus diesem Grund haben es sich die UW/H-Studierenden zur Aufgabe gemacht, in Zusammenarbeit mit den ansässigen Zahnärzten hilfsbedürftigen Menschen Zahnbehandlungen zu ermöglichen. Des Weiteren ist ein ausführliches Prophylaxe-Programm in den Waisenhäusern der „Myanmar-Foundation“ geplant.

Über positiven Zuspruch und Unterstützung jeglicher Art freut sich das Team sehr.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite www.uni-wh.de/universitaet/studentische-initiativen/zahnmedizinisches-myanmar-projekt/

Kontakt: Die Handynummern der studentischen Organisatoren können interessierte Journalisten in der Pressestelle der UW/H erfragen unter 02302 / 926-946 oder -805.

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.500 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Scroll to Top