World Health Summit: Internationale Gesundheitspolitiker zu Gast in Berlin

Der Präsident des WHS Prof. Dr. Detlev Ganten betont, dass die Wissenschaft rasante Fortschritte mache, diese jedoch nicht ausreichend bei den Menschen ankämen. Die Gesundheit der Weltbevölkerung werde nicht besser. Prof. Ganten ergänzt: „Hier besteht eine große Verantwortung, die wir gemeinsam mit Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft übernehmen wollen, um ein funktionierendes internationales Netzwerk zu schaffen. Das ist das Ziel des World Health Summit.“

In den Vorträgen und Workshops sind neben dem Vorstandsvorsitzenden Prof. Dr. Karl Max Einhäupl und der Dekanin Prof. Dr. Annette Grüters-Kieslich viele weitere Referenten der Charité vertreten. So spricht Prof. Dr. Claudia Spies, Prodekanin für Studium und Lehre, über die Möglichkeiten der medizinischen Ausbildung am Beispiel des Modellstudiengangs Medizin. Prof. Dr. Georg Duda, Direktor des Julius Wolff Instituts für Biomechanik und Muskuloskeletale Regeneration, setzt sich in einem Workshop mit der Bedeutung der körperlichen Aktivität für die Gesundheit einer immer älter werdenden Gesellschaft auseinander. Dr. Peter Tinnemann vom Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie diskutiert darüber, wie moderne Technologien für den globalen Wissenstransfer im Gesundheitswesen eingesetzt werden können.

Der World Health Summit findet von Sonntag, den 20. Oktober bis Dienstag, den 22. Oktober im Auswärtigen Amt, Werderscher Markt 1 in 10117 Berlin statt.

Kontakt:
Tobias Gerber
Media & Communication Manager
World Health Summit
t: +49 30 450 572 114

Scroll to Top