World Health Summit 2015 im Auswärtigen Amt eröffnet

Die WHS-Präsidenten Detlev Ganten und Shunichi Fukuhara von der Universität Kyoto sagten vor fast 1.000 internationalen Gästen, wie wichtig es gerade jetzt sei, dass Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft aus aller Welt gemeinsam an Lösungen für die globale Gesundheitsversorgung arbeiteten: „Niemand kann diese große Aufgabe alleine schaffen. Alle Bereiche müssen zusammenarbeiten. Dies ist auch das Ziel des World Health Summit“, so Ganten. „Die Zeit des Handelns ist gekommen.“

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe betonte in seiner Eröffnungsrede die Führungsrolle Deutschlands zum Beispiel in der aktuellen Flüchtlingskrise und im Kampf gegen Antibiotika-resistente Keime. Für einen langfristigen Erfolg brauche es jedoch eine zentrale, internationale Koordination, die nur die Weltgesundheitsorganisation (WHO) übernehmen könne: „Die WHO muss mit entsprechenden Ressourcen ausgestattet und fundamental reformiert werden.“ Besonders die Flüchtlingskrise zeige aber, dass darüber hinaus nur eine Zusammenarbeit über alle Grenzen zu Erfolg führen könne. „Die deutsche G7-Präsidentschaft ist Chance und Verantwortung zugleich, globale Gesundheitspolitik aktiv und gemeinsam mit unseren Partnern zu gestalten“, so Gröhe.

WHO-Generaldirektorin Margaret Chan erklärte, dass die Herausforderungen längst den traditionellen Zuständigkeitsbereich der Gesundheitsversorgung verlassen hätten. So sei beispielsweise der Klimawandel eine weltweite Gesundheitsbedrohung: „Nach jüngsten WHO-Schätzungen sterben jedes Jahr rund sieben Millionen Menschen an Luftverschmutzung“, so Chan. Und an sogenannten nichtübertragbaren Krankheiten würden mittlerweile weltweit mehr Menschen sterben als an Infektionskrankheiten. Um Lösungen für diese Probleme zu entwickeln, müssten Experten aus allen Bereichen zusammenarbeiten: „Der World Health Summit ist ein einmaliges Forum für Entscheidungsträger aus aller Welt, um gemeinsam neue Ideen zu entwickeln, Ideen und Erfahrungen auszutauschen.“

Weitere Redner des Abends waren unter anderem: Der Präsident der US-National Academy of Medicine Victor Dzau, Birgit König, die Vorstandsvorsitzende der Allianz Private Krankenversicherungs-AG und Axel Radlach Pries, Dekan der Charité – Universitätsmedizin Berlin.

Innovative Lösungsansätze und Ideen für die Zukunft der Gesundheitsversorgung stellen internationale Gesundheits-Startups auf dem World Health Summit vor: Am Montag, den 12.10. um 13:00 präsentieren zehn junge Unternehmen im Europasaal des Auswärtigen Amtes ihre Konzepte in einem Pitch vor Publikum und Jury.

Mehr Informationen zum Startup-Track des World Health Summit: www.worldhealthsummit.org/the-summit/startup-track

Die Veranstaltung ist wie der gesamte World Health Summit presseöffentlich.

Akkreditierungen unter:
www.worldhealthsummit.org/press-media/accreditation

Livestream mit allen Veranstaltungen im Weltsaal des Auswärtigen Amts:
www.worldhealthsummit.org

Der siebte World Health Summit findet vom 11.-13. Oktober 2015 im Auswärtigen Amt in Berlin statt und steht unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Staatspräsident François Hollande und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Erwartet werden 2.000 Teilnehmer aus über 90 Ländern. Zentrale Themen sind: die Gesundheitsversorgung von Flüchtlingen, Antibiotika-resistente Keime, Big Data, sowie die gesundheitlichen Folgen der weltweiten Klimaveränderung (in Vorbereitung auf die UN-Klimakonferenz im Dezember in Paris).

——————–

Pressekontakt:
Tobias Gerber
Tel.: +49 30 450 572 114
communications@worldhealthsummit.org

Nach oben scrollen