Wohlfühlen unterm Dach

(djd). Für die einen ist es nur ein weiteres Geschoss mit eingeschränkter Nutzbarkeit, für die anderen das private Refugium und der Lieblingsbereich im ganzen Haus: Wenn es um die Räume unter dem Dach geht, scheiden sich die Geister. Unpraktisch, nur schwer einzurichten, störende Schrägen – diese Meinung lässt sich mit pfiffigen Detaillösungen und einer stimmigen Einrichtung revidieren. Damit das Obergeschoss zusätzliche Fläche zur persönlichen oder beruflichen Entfaltung bietet, ist jedoch eine gute Planung gefragt.

Millimetergenaue Einrichtung

Mit Standardmöbeln kommt man meist nicht weit – erst recht nicht, wenn beispielsweise im Home-Office viele Regale Platz finden sollen oder wenn das Obergeschoss als Schlafzimmer auch den Kleiderschrank aufnehmen soll. An individuellen Umbauten führt meist kein Weg vorbei. „Eine kostensparende und zugleich individuelle Art des Einrichtens ist es, hochwertige Möbel vom Schreiner vor Ort veredeln und an die jeweiligen Platzverhältnisse anpassen zu lassen“, empfiehlt Einrichtungsexperte Michael Ritz von TopaTeam Wohnkultur. Durch die millimetergenauen Einbauten lässt sich der vorhandene Raum bestmöglich nutzen – sogar bei einer Kniestockhöhe von nur 40 oder 50 Zentimetern. Unter http://www.topateam.com gibt es Adressen von Fachleuten aus dem Tischlerhandwerk vor Ort, die bei der Planung und Einrichtung weiterhelfen.

Weniger ist mehr

Damit der Raum wohnlich und nicht erdrückend wirkt, sollte man nach dem Motto „weniger ist mehr“ verfahren, so Michael Ritz weiter: „Wichtig ist es, den Raum nicht mit Einrichtungsgegenständen zu überfrachten und möglichst viel Tageslicht hinein zu lassen. Eventuell kann der Einbau größerer oder zusätzlicher Dachfenster sinnvoll sein.“ Ein weiterer Tipp: Niedrige Tische, Sideboards und flache Schränke machen das Dachgeschoss luftiger und vergrößern es zugleich optisch. Während zentrale, repräsentative Objekte vor allem in der Mitte des Raums positioniert werden, sollten größere Möbel mit viel Stauraum am besten an den Rand unter die Dachschräge wandern.

Scroll to Top