Wohlfühlen am Wattenmeer

(rgz-p). Wenn die Hauptsaison vorbei ist und die Strände sich wieder leeren, entfaltet die Nordseeküste ihren ganz besonderen Reiz. Jetzt ist zwischen dem betriebsamen Sommer und dem dunklen Winter noch einmal Gelegenheit zum Durchatmen und Entspannen. Die Nordsee zwischen Ostfriesland und der dänischen Grenze bietet gerade im Herbst eine Extraportion Naturgenuss: Das Wattenmeer, seit 2009 Teil des Unesco Weltnaturerbes, ist Heimat zahlreicher Tier- und Pflanzenarten und garantiert intensive Naturerlebnisse. Gleichzeitig liefern Meer und Meeresboden natürliche Heilmittel. In Form von Massagen, Packungen und Bädern wirken sie wohltuend und heilend und sind eine ideale Ergänzung zum gesunden Reizklima.

Heilsam: der ostfriesische „Schlick-Dampfer“

Das Leben an der Küste richtet sich seit jeher am Rhythmus der Gezeiten aus. Bei Ebbe erstreckt sich das Watt bis zum Horizont und lädt zum Wandern und zur Tierbeobachtung ein. Einen wohltuenden Ausgleich zur Bewegung an der frischen Luft bietet etwa das Fischerdorf Neuharlingersiel, rund 40 Kilometer nordwestlich von Wilhelmshaven entfernt. Unter http://www.neuharlingersiel.de gibt es alle Informationen zum Ort. Mit seinem 2011 eröffneten BadeWerk liegt dort eine – mit dem Gütesiegel „Medical Wellness Stars“ – ausgezeichnete Wellness-Einrichtung. Das Angebot reicht vom Meerwasserschwimmbecken und Saunen über Thalasso- und Wellness-Angebote bis zu Ayurveda. Die Stars unter den ortstypischen Heilmitteln sind das frisch geschöpfte Meerwasser, das im BadeWerk auf 30 Grad erwärmt wird, sowie Naturschlick. Das 400 Jahre alte Naturprodukt kann rheumatische Beschwerden und Hautprobleme lindern, die Durchblutung fördern und das Immunsystem stärken. Ein Geheimtipp für gesundheitsbewusste Genießer ist der ostfriesische „Schlick-Dampfer“. Bei dieser Zeremonie wird zunächst der ganze Körper mit Naturschlick eingerieben. Danach geht es ins Dampfbad, wo der Schlick sich verflüssigt und eine sanfte Peeling-Funktion entwickelt. Am Schluss spült ein frischer Regenguss alles wieder ab. Unter http://www.badewerk.de finden Interessierte weitere Informationen und Inspirationen.

Grandioses Naturschauspiel

Die Naturschauspiele des Herbstes können Urlauber besonders gut im Wangerland genießen. Die Region im Nordosten der ostfriesischen Halbinsel verfügt über 27 Kilometer Küstenlinie. Auf ihrem Weg gen Süden rasten im und am Wattenmeer Millionen von Zugvögeln, um Energie für die noch vor ihnen liegende lange Reise zu tanken. Dieses grandiose Naturschauspiel begleiten die Zugvogeltage vom 5. bis 13. Oktober (Informationen: http://www.zugvogeltage.de) mit Exkursionen, Vorträgen, Workshops für Fotografie oder Vogelbestimmung, Spiel und Spaß, Ausstellungen, Musik sowie kulinarische Ausflüge in die Länder der Zugvogelroute. Abschluss und Höhepunkt ist das große Zugvogelfest am 13. Oktober in Horumersiel. Zum Wangerland gehören aber nicht nur das Nordseeheilbad Horumersiel-Schillig, der Küstenbadeort Hooksiel sowie die Erholungsorte Minsen-Förrien und Hohenkirchen. Diesseits des Deichs breiten sich 180 Quadratkilometer Idylle aus: Äcker und Wiesen, Schafe und Kühe, Windmühlen und kleine Gehöfte, aber auch romantische Cafés. Alle Informationen gibt es unter http://www.wangerland.de im Internet.

Wattwanderung oder Moorbahn

Die Mischung aus Naturerlebnissen an der frischen Luft und wohligen Momenten bietet auch das kleine Nordseebad Otterndorf an der Elbmündung. Ruhe und Erholung spielen hier die Hauptrolle. Doch langweilig wird es niemandem: Es begegnen einem nur viel weniger Menschen, wenn man sich bei einem Strandspaziergang, einer Wattwanderung oder einer Radtour entlang des Deiches den Wind um die Nase wehen lässt. Auch wenn Hotel- und Pensionszimmer, Ferienhäuser und -wohnungen jetzt zu den günstigen Nachsaisonpreisen angeboten werden, stehen den Gästen viele abwechslungsreiche Angebote zur Verfügung. So ist die Sole-Therme mit ihrer Sauna- und Badelandschaft genauso geöffnet wie das Day-Spa „Miomare“, wo man nun nicht mehr lange auf einen Beauty- oder Massage-Termin warten muss. Kleine Urlauber sind gut in der Spiel- & Spaß-Scheune aufgehoben, wo sie ganzjährig und völlig wetterunabhängig kindgerechte Herausforderungen finden. Informationen und Angebote gibt es unter http://www.otterndorf.de im Internet. Bei einem Bummel durch die liebevoll restaurierte Altstadt von Otterndorf sollte man sich einen Besuch des Kranichhauses, der Puppenstube und der anderen kleinen Museen nicht entgehen lassen. Wer nicht über das Kopfsteinpflaster spazieren will, steigt zu einem Rundkurs durch die Innenstadt in den neuen „Strand-Express“. Die gemütliche Bimmelbahn fährt mehrmals am Tag bis zur Strandpromenade und informiert die Fahrgäste über die Sehenswürdigkeiten und die Geschichte Otterndorf. Ab Oktober lädt auch die Moorbahn wieder zu ihren Punschfahrten durch das Ahlenfalkenberger Moor ein – mit Station im Restaurant Torfwerk, wo den Gästen deftiger Grünkohl serviert wird.

Scroll to Top