Wo der Wald das Meer berührt

(djd). Malerische Seebäder mit schönen Sandstränden und viel Wald prägen das Gesicht der Ostseeinsel Rügen. Einer der touristischen Anziehungspunkte ist die berühmte Kreideküste in der „Stubbenkammer“. Aus 118 Metern Höhe genießen die Besucher den Blick vom „Königsstuhl“. Der Kreidefelsen ist das Wahrzeichen der Insel und wurde schon 1818 von Caspar David Friedrich in einem berühmten Gemälde verewigt. Heute ist der Königsstuhl Teil des Besucherzentrums des Nationalparks Jasmund. Ringsum führen kleine Waldwanderpfade an der Küste entlang, allen voran der Hochufer-Weg, der zwischen den Bäumen hindurch immer wieder einen Blick auf die Ostsee erlaubt. Die Gegend ist nicht nur ein Ort der Entspannung und Erholung – sie wurde von der Unesco zudem zum Welterbe erklärt. Grund sind die alten Buchenwälder, die hier im Nationalpark Jasmund ein Rückzugsgebiet gefunden haben.

Alte Buchenwälder sind gefährdet

Buchenwälder sind die angestammten Urwälder Europas. Heute sind die alten, unversehrten Buchenwälder sehr selten geworden und zählen weltweit zu den stark bedrohten Lebensräumen. Rügen ist eine der wenigen Schatzkammern, in denen noch Reste dieser ursprünglichen Urwälder erhalten sind. Ohne menschlichen Einfluss bleibt die Natur hier ihrem natürlichen Zyklus aus Werden und Vergehen überlassen, deshalb konnte sich eine Vielfalt an Lebensräumen entwickeln. Das genießen Fledermäuse und viele andere Lebewesen, die hier Brutraum und Unterschlupf finden. Das Nationalpark-Zentrum Königsstuhl (http://www.koenigsstuhl.com) bietet regelmäßig anschauliche und faszinierende Führungen durch den Nationalpark an, die den Besucher quasi zu einem Teil der Wildnis werden lassen. Dabei erfahren die Gäste mehr über Wanderfalken und Mehlschwalben, die an den Hängen des Kreidekliffs in mehreren Kolonien siedeln. Auch der Seeadler ist regelmäßiger Brutvogel. Botanisch Interessierte können Orchideen, den urzeitigen Riesenschachtelhalm und die Vielfalt der Pilzfauna entdecken.

„Die Wanderung der Alten Buchenwälder“

Aber auch im Nationalpark-Zentrum selbst gibt es einiges zu entdecken: Das große Außengelände und die 2.000 Quadratmeter große Ausstellungsfläche präsentieren eine Welt voller Geheimnisse, so dass man leicht einen ganzen Tag dort verbringen kann. Auf einer Zeitreise – beginnend in der Kreidezeit – erwarten die Gäste viele Exponate zum Anfassen und Ausprobieren. Ob man Abenteurer oder Forscher ist oder sich vielleicht in der Stimmung für einen romantischen Streifzug durch die Lebensbereiche des Nationalparks befindet – jeder kann sich seine individuelle Führung per Kopfhörersystem auswählen. Nicht versäumen sollte man einen Besuch im Multivisionskino. Hier zeigt Dirk Steffens seinen Film „Die Wanderung der Alten Buchenwälder“. Der Naturfilmer und humorvolle Moderator reißt seine Zuschauer mit beeindruckenden Bildern und Animationen mit: „Ich habe noch nie einen Film produziert, der gleichzeitig über vier Großleinwände in einem Raum projiziert wird. Dieses Format bietet faszinierende Möglichkeiten. Es ist ideal, um die spektakulären alten Buchenwälder sichtbar zu machen.“

DAS REISEZIEL IN KÜRZE

UNESCO-Welterbe auf Rügen

(djd). Als sich das Klima nach der letzten Eiszeit erwärmte, wurde Mitteleuropa von den Buchenwäldern erobert. Doch die Waldrodungen zu Beginn des Industriezeitalters und die intensive landwirtschaftliche Nutzung führten dazu, dass die Buchenwälder nur noch circa fünf Prozent der ursprünglichen Fläche ausmachen. Zu den letzten Resten alter, unversehrter Bestände gehört die Stubnitz auf der Insel Rügen. Diese Region wurde von der Unesco zum Welterbe erklärt.
Auf einer geführten Wanderung oder im Nationalpark-Zentrum Königsstuhl, das direkt am berühmten Kreidefelsen liegt, erfahren die Besucher mehr über diesen bedrohten Lebensraum. Besonders sehenswert ist der von Naturfilmer Dirk Steffens produzierte Film „Die Wanderung der Alten Buchenwälder“, der im Multivisionskino des Nationalpark-Zentrums läuft. Weitere Informationen gibt es unter http://www.koenigsstuhl.com.

Scroll to Top