Wissenschaftsministerin Schulze: Auszeichnung für einen Pionier der deutschen Hirnforschung

Wissenschaftsministerin Svenja Schulze hat im Wege der Erstauszeichnung das Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an Prof. Dr. Erwin-Josef Speckmann überreicht. “Professor Speckmann ist einer der führenden Hirnforscher in Europa. Seine Arbeit hat die Erforschung der Epilepsie und das Wissen um deren Entstehung entscheidend geprägt“, sagte Schulze. Der Münsteraner Mediziner erhält die Auszeichnung für sein jahrzehntelanges Engagement im wissenschaftlichen Bereich. Die Erforschung der Ursachen einer Epilepsie und deren bessere Behandlung stehen im Mittelpunkt der Forschung des renommierten Münsteraner Wissenschaftlers, der bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2005 Inhaber des Lehrstuhls für Physiologie an der Universität Münster und Leiter des dortigen Instituts für Neurophysiologie war.

Parallel zu seiner wissenschaftlichen Arbeit setzt sich Professor Speckmann aktiv für die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ein und war von 1991 an Vertrauensdozent der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Von den Studentinnen und Studenten der Universität Münster wurde er mehrfach als „Lehrer des Jahres der Medizin“ ausgezeichnet. „Sie sind ein Botschafter für die Wissenschaft par excellence. Sie haben die große Gabe, komplexe medizinische Zusammenhänge einfach und anschaulich zu erklären und so Menschen in den Bann der Wissenschaft zu ziehen“, so Wissenschaftsministerin Schulze.

Als einer der weltweit angesehensten Forscher im Bereich der Hirnforschung ist Professor Speckmann Mitglied und Ehrenmitglied zahlreicher nationaler und internationaler Fachgesellschaften sowie Autor und Mitherausgeber mehrerer Fachzeitschriften im Bereich der Epilepsie und Hirnforschung.

Scroll to Top