Wissenschaftler der FH-Mainz ermitteln Bedarf an „sorgenden Leistungen“: ifams hilft Sozialstation Nahe bei künftigen Aufgaben

Die Sozialstation Nahe in Hargesheim hat damit einen kompetenten Projektpartner zur Seite gefunden, der über wertvolle Erfahrung im Bereich Sozialstudien verfügt. Mit Hilfe einer empirischen Studie soll die breite Palette an pflegerischen und hauswirtschaftlichen Leistungen der gemeinnützigen Sozialstation erweitert werden, damit auch alte und kranke Menschen in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben können. „Bei Sozialstationen denkt man zuerst an klassische Pflegeleistungen, ergänzt durch Hauswirtschaft“, so Dr. Hans-Christoph Reiss, Leiter des Instituts und Professor für Wirtschaftswissenschaften, weiter. „Aber es sind vielmehr Dinge nötig, damit Menschen in ihrer eigenen Wohnung bleiben können.“

Die Konzentration auf die Gestaltung von Managementprozessen in den pflege- und betreuungsnahen Dienstleistungsmärkten der Sozialbranche ist seit der Gründung des Instituts 2001 Bestandteil der Tätigkeiten im ifams. Welche zusätzlichen Leistungen die Sozialstation erbringen und organisieren sollte, wird die Studie auch im Hinblick auf die Ausbildung von Nachwuchskräften in Erfahrung bringen.

Kontakt: Prof. Dr. Hans-Christoph Reiss
Institut für angewandtes Management in der Sozialwirtschaft (ifams)
Telefon 06131.628-3249 und 3630, E-Mail: Reiss@ifams.de
(idw, 05/2010)

Scroll to Top