Behandlung von Lungenkarzinom und Blasenkarzinom mit Alectinib und Atezolizumab

Lungenfibrose, Viruserkrankung, Imprägnierspray, Mukoviszidose, Lungenkrebs, Lungenerkrankungen, Lunge, COPD, Lunenfibrose, Onkologie, Biosimilars, DGHO, Arzt, Patient

In der Therapie des ALK-positiven, nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) zeichnen sich Fortschritte ab. Auch hierzu wurden auf der 51. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) erfolgversprechende Studienergebnisse vorgestellt. Bei ca. 5 % der NSCLC-Patienten findet sich eine Aktivierung der anaplastischen Lymphomkinase (ALK), man spricht dann von einem ALK-positiven NSCLC.(1,2)

„Der amerikanische Krebskongress hat gezeigt, dass es sowohl beim NSCLC wie auch beim Blasenkarzinom vielversprechende neue zielgerichtete Therapienstrategien gibt. Angesichts des hohen Bedarfs an neuen Therapien in diesen Indikationen ist das eine sehr gute Nachricht“, so das Fazit von Wolf.
Prof. Dr. Jürgen Wolf, Ärztlicher Leiter des Centrums für Integrierte Onkologie, Universitätsklinikum Köln

Prof. Dr. Jürgen Wolf: „Der amerikanische Krebskongress hat gezeigt, dass es sowohl beim NSCLC wie auch beim Blasenkarzinom vielversprechende neue zielgerichtete Therapienstrategien gibt. Angesichts des hohen Bedarfs an neuen Therapien in diesen Indikationen ist das eine sehr gute Nachricht.“ Den Studiendaten zufolge zeichnen sich die beiden neuen Prüfmedikamente Alectinib und Atezolizumab sowohl durch Wirksamkeit als auch Verträglichkeit aus. Der ALK-Inhibitor Alectinib ließ bei nahezu der Hälfte der Patienten mit fortgeschrittenem ALK-positivem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC), die bereits mit Crizotinib vorbehandelt waren, die Tumore schrumpfen. Der Anti-PDL1-Antikörper Atezolizumab verdoppelte die Überlebenswahrscheinlichkeit bei Patienten, deren Tumor einen Anteil von PD-L1-exprimierenden Tumorzellen von ≥ 50 % oder PD-L1-exprimierenden Immunzellen von ≥ 10 % aufwies gegenüber einer Chemotherapie. Prof. Dr. Jürgen Wolf, Ärztlicher Leiter des Centrums für Integrierte Onkologie, Universitätsklinikum Köln, betonte das Potenzial der beiden Prüfmedikamente, die zukünftige NSCLC-Therapie zu verändern.

Wirksamkeit von Atezolizumab bei metastasiertem Blasenkarzinom

Ergänzt wurden die positiven Daten zur Wirksamkeit von Atezolizumab beim NSCLC durch vielversprechende Ergebnisse einer Phase-Ia-Studie bei 92 Patienten mit vorbehandeltem, metastasiertem Blasenkarzinom.(3) Die Gesamtansprechrate unter einer Monotherapie mit Atezolizumab (15 mg/kg oder 1.200 mg i.v.) für Studienteilnehmer mit einem Anteil von ≥ 5 % an PD-L1-exprimierenden Immunzellen (IC2/3) im analysierten Tumorgewebe betrug 50 %, das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) lag bei 6 Monaten.
„Der amerikanische Krebskongress hat gezeigt, dass es sowohl beim NSCLC wie auch beim Blasenkarzinom vielversprechende neue zielgerichtete Therapienstrategien gibt. Angesichts des hohen Bedarfs an neuen Therapien in diesen Indikationen ist das eine sehr gute Nachricht“, so das Fazit von Wolf.

[1]    Gridelli C et al., Cancer Treat Rev 2014; 40: 300-6
[2]    Rikova K et al., Cell 2007; 131: 1190-203
[3]    Petrylak DP et al., Presentation ASCO 2015 (Abstract #4501)

Scroll to Top