Wie schütze ich meine Nieren? | Expert*innen informieren zu Nierengesundheit und -erkrankungen

Die Nieren übernehmen viele lebenswichtige Funktionen: Sie filtern das Blut von Abfallstoffen; insgesamt fließt dreihundert Mal am Tag das gesamte Blut durch die Nieren. Außerdem produzieren sie Hormone und sind am Stoffwechsel beteiligt. „Menschen, die zuckerkrank sind oder an Bluthochdruck leiden, gehören zu einer Risikogruppe für Nierenerkrankungen“, so Professor Bernd Schröppel, Leiter der Sektion Nephrologie der Klinik für Innere Medizin I des Universitätsklinikums Ulm. „In diesem Fall sollte man auf die Nieren besonders achtgeben. Dazu gehört, sich salzarm und ausgewogen zu ernähren und regelmäßige Check-ups wahrzunehmen, bei denen zum Beispiel die Eiweißwerte im Urin und der Kreatininwert im Blut kontrolliert werden.“

Wenn die Nieren doch versagen und Dialyseverfahren keine Dauerlösung bleiben sollen, ist eine Transplantation häufig der beste Weg. Fast 8.000 Patient*innen stehen in Deutschland auf der Warteliste für eine neue Niere. Die Lebendspende oder die Verwendung von älteren Spenderorganen für ältere Nierenpatienten bieten hier neue Chancen. Dr. med. Lena Schulte-Kemna, Fachärztin für Innere Medizin und Nephrologie, informiert in ihrem Vortrag über das Thema Nierentransplantation.

„Alle Interessierten und Betroffenen sind herzlich ins Stadthaus eingeladen. Wir freuen uns darauf, über Vorbeugung, Erkennung und Therapie von Erkrankungen des wichtigen Organs Niere zu informieren und Ihre Fragen zu beantworten. Nutzen Sie die Chance, mit uns ins Gespräch zu kommen“, so Professor Schröppel.

Der Eintritt zur Stadthaus-Veranstaltung am Samstag, 13.10.2018, ist frei. Beginn ist um 10.00 Uhr, Ende gegen 12.00 Uhr. Die Adresse lautet: Stadthaus Ulm, Münsterplatz 2, 89073 Ulm.

(Text: Sektion Nephrologie der Klinik für Innere Medizin I)

Weitere Informationen
Prof. Dr. med. Bernd Schröppel, Leiter der Sektion Nephrologie,
Telefon 0731 500-44561, E-Mail: nephrologie@uniklinik-ulm.de

Scroll to Top