Wie können Menschen mit Autismus Gefühle anderer verstehen?

Die internationale Tagung richtet sich an Wissenschaftler, Ärzte und Therapeuten. Sie hat in diesem Jahr den Schwerpunkt „The Empathic Mind“. Hierzu werden aktuelle Forschungsergebnisse aus den Bereichen Neuropsychologie, Diagnostik, Intervention, Bildgebung und Genetik präsentiert.

Mit Empathie steht ein Thema im Mittelpunkt der Tagung, das nicht nur für das Verständnis von Störungen des Autismus-Spektrums zentral ist, sondern auch von Bedeutung für jede andere soziale Interaktion: Das Einfühlungsvermögen ermöglicht uns, nachzuempfinden, was andere bewegt. Zu den hartnäckigen Vorurteilen über Menschen mit Autismus zählt die Annahme, diese könnten keine Empathie empfinden. Studien zeigen jedoch, dass das sehr viel differenzierter betrachtet werden muss.

Im Rahmen der Tagung wird die erste Kanner-Asperger-Medaille für langjährige Verdienste in der Autismusforschung verliehen. Ausgezeichnet wird die amerikanische Psychologin Catherine Lord, Direktorin des Michigan Autism and Communication Disorders Center. Sie war unter anderem maßgeblich an der Entwicklung von Diagnostikinstrumenten für Störungen des Autismus-Spektrums beteiligt.

Anmeldungen sind noch möglich. Die Höhe der Tagungsgebühr hängt vom Zeitpunkt der Anmeldung ab und liegt zwischen 70 und 225 Euro. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Homepage.

Zeit und Ort:

•24. und 25. Februar 2011
•Henry-Ford-Bau der Freien Universität Berlin, Hörsaal D und Konferenzräume, Garystraße 35, U-Bahnhof Thielplatz (U3)

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Dr. Nina Diezemann
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Cluster Languages of Emotion
Telefon 030 / 838-57864
E-Mail: nina.diezemann@fu-berlin.de

Scroll to Top