Wie die Krankengeschichte eines griechischen Kindes in London helfen kann

Prof. Dr. Norbert Graf, Direktor der Klinik für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie am UKS, koordiniert ab Februar das neue EU-Projekt p-medicine mit dem Ziel, u.a. Diagnose und Therapie krebskranker Kinder zu optimieren und dafür ein internationales Datennetzwerk aufzubauen. Neue Informationstechnologien können patientenbezogene klinische Daten, bildgebende Daten aus der Radiologie, Labor- und molekulargenetische Daten eines Patienten unter Berücksichtigung des Datenschutzes so zusammenführen, dass individuelle Risikofaktoren identifiziert werden können. Auf dieser Grundlage sind in zukünftigen klinischen Studien individuelle Behandlungen möglich – und hiervon profitiert dann der englische Junge beispielsweise von einem ähnlich gelagerten Fall aus Griechenland. Dafür stellt die EU 13 Millionen aus ihrem 7. Forschungsrahmenprogramm für vier Jahre zur Verfügung.

Zum Kick-Off Meeting des Projekts treffen sich die Projektteilnehmer von Sonntag, 13. Februar, bis Dienstag, 15. Februar, im Schlossberg Hotel Homburg, 66424 Homburg Saar. Die Medien sind am Montag zwischen 9 und 11 Uhr dazu herzlich eingeladen; Tagungssprache ist englisch.

Das Projekt p-medicine vereint 20 Partner aus 11 verschiedenen europäischen Ländern. Zusammen werden sie eine hochkomplexe IT-Infrastruktur aufbauen, in der immense Datenmengen aus unterschiedlichen Datenquellen analysiert werden können. Grundlage von Prof. Dr. Norbert Grafs Idee ist ein innovatives Datenmanagementsystem für klinische Studien, das einen Großteil der europäischen klinischen Krebsforschung intelligent vernetzt und Daten zu diagnostischen und therapeutischen zwecken rasch zum Nutzen der Patienten verfügbar macht. Das Projekt umfasst IT-Spezialisten, Kliniker, Biologen, Ethiker, Juristen und Datenschutzexperten.

Prof. Dr. Norbert Graf ist schon seit mehreren Jahren in unterschiedlichen europäischen Initiativen als Vorreiter aktiv, um die Zusammenarbeit zwischen IT-Experten und Ärzten von klinischen Studien zu verbessern. In Saarbrücken steht ihm das saarländische EU-Projektmanagementbüro Eurice als Partner zur Seite. Darüber hinaus befindet sich Prof. Graf am Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg in guter Gesellschaft, wenn es um die Einbindung in europäische Forschungsvorhaben geht: Die Universität des Saarlandes belegt bundesweit eine der Spitzenpositionen bei der Einwerbung von Drittmitteln aus europäischen Förderprogrammen und ist derzeit in 61 Verbundprojekten mit europäischen Forschungspartnern involviert – 26 dieser Projekte werden federführend im Saarland koordiniert.

Kontakt/Weitere Informationen:
Prof. Dr. Norbert Graf
Direktor der Klinik für Päd. Onkologie u. Hämatologie
Universitätsklinikum des Saarlandes, Gebäude 9, 66421 Homburg

Tel.: 0049 6841 1628397
Fax: 0049 6841 1628302
E-Mail: graf@uks.eu

Scroll to Top