Wertstabile Fahrzeuge sind günstiger

(djd). Einer der wichtigsten Faktoren für die Entscheidung von Neuwagenkäufern sind inzwischen die Ausgaben für Kraftstoff, gefolgt von den erwarteten Reparatur- und den Versicherungskosten. Dies ergab eine Studie des Instituts für Automobilwirtschaft im Auftrag der Dekra. Ein weiteres Ergebnis der Untersuchung: Den wichtigsten Kostenblock haben die Käufer häufig gar nicht auf der Rechnung – den Wertverlust des neuen Fahrzeugs. Dabei verlieren Autofahrer allein in den ersten drei Jahren rund jeden zweiten Euro durch diesen „unsichtbaren“ Kostenblock, die Ausgaben für Kraftstoff dagegen liegen im Durchschnitt deutlich darunter. Spätestens wenn der Wagen wieder verkauft werden soll, droht angesichts des Wertverlusts dann das böse Erwachen.

Geringer Wertverlust auch bei Leasing und Finanzierung wichtig

„Was viele nicht wissen: Auch beim Leasing oder der gängigen Drei-Wege-Finanzierung spielt der Wertverlust eine nicht zu unterschätzende Rolle“, erläutert Dietmar Kupisch vom Marktführer Volkswagen Bank. In diesen Fällen muss der Käufer einen möglichen Wiederverkauf zwar nicht fürchten, da er das Fahrzeug am Ende wieder zurückgeben kann. Allerdings wirkt sich der Wertverlust zum Teil massiv auf die monatliche Belastung aus. „Denn die zu leistenden Raten berechnen sich nicht nach dem Neupreis alleine, sondern aus der Differenz zwischen diesem und dem erwarteten Restwert am Ende der Laufzeit zuzüglich eines relativ geringen Zinses. Dies führt bei wertstabilen Fahrzeugen im Vergleich zur klassischen Finanzierung zu deutlich niedrigeren Raten“, betont Kupisch.

Wertstabiles Auto sorgt für günstige Rate

Wer sein Auto günstig und flexibel finanzieren will, sollte sich also möglichst für ein wertstabiles Auto und eine Drei-Wege-Finanzierung entscheiden. So beträgt beispielsweise für Käufer eines „Golf Trendline 1,4 l“ mit 59 Kilowatt (80 PS) und Fünf-Gang-Getriebe bei einer Anzahlung von 3.395 Euro und einer Laufzeit über 36 Monate in der Drei-Wege-Finanzierung der Volkswagen Bank die monatliche Rate gerade einmal 177 Euro. Als Schlussrate bleiben 7.819 Euro. Bei gleicher Anzahlung, Laufzeit und Schlussrate wird dagegen bei einer Standardfinanzierung über die Hausbank schon bei einem günstigen nominalen Zins von fünf Prozent pro anno eine Rate von 205 Euro fällig. Das bedeutet eine monatliche Mehrbelastung von immerhin 28 Euro und damit insgesamt einen Mehrpreis von mehr als 1.000 Euro. Mehr Informationen zur Drei-Wege-Finanzierung gibt es unter http://www.volkswagenbank.de im Internet.

Scroll to Top