Wer arbeitet wie lang im Leben? 2,5 Millionen Euro für „lidA – leben in der Arbeit“

„In der lidA-Studie untersuchen wir, wie und wie lange Menschen der sogenannten Baby-Boomer-Generation arbeiten, warum manche in Frührente gehen und andere nicht“, sagt Prof. Hasselhorn. Die erste lidA-Befragung fand 2011 statt, bald beginnt die dritte Erhebungswelle mit der Befragung von über 4.000 Menschen in ganz Deutschland. Dann nehmen die Forscherinnen und Forscher besonders den „Wandel der Arbeit“ in den Blick und fragen, wie sich Digitalisierung und Flexibilisierung der Arbeit auf ältere Beschäftigte auswirkt. „Mittlerweile entwickelt sich lidA zur größten arbeitsepidemiologischen Studie in unserem Land“, betont Prof. Hasselhorn.

Was hat die lidA-Studie bisher gezeigt? „Eins macht lidA uns ganz klar: Nur die wenigsten Befragten, die gegenwärtig 51 oder 57 Jahre alt sind, wollen wirklich bis 65 arbeiten. Viele meinen auch, dass sie es nicht können. Das interessiert hierzulande nicht nur die Politik, sondern auch die Rentenversicherung, die Krankenkassen und die Unfallversicherung – und genau diese vier sind es, welche die dritte Welle von lidA finanzieren,“ so Prof. Hasselhorn.

Und wie geht es weiter? „Zurzeit stellen wir engagierte Doktorandinnen und Doktoranden ein, mit denen wir zusammen die vielen anstehenden Fragen und Antworten aufbereiten – und für mich und mein Team fängt noch in diesem Jahr bereits die Akquise für die vierte lidA-Welle 2021 an… nach dem Spiel ist vor dem Spiel,“ bilanziert Hasselhorn.

Kontakt:
Prof. Dr. med. Hans Martin Hasselhorn
Telefon 0202/439-2088 (Sekretariat)
E-Mail

Scroll to Top