Wenn Bello und Miez in die Jahre kommen

(djd). Dank guter Ernährung und liebevoller Pflege werden unsere Haustiere immer älter. Das Altern ist ein physiologischer Prozess, ein Lebensabschnitt mit ganz eigenen Charakteristika, genauso wie die Wachstumsphase und das „Erwachsenenalter“. Bei Katzen sind die Anzeichen des fortgeschrittenen Alters nur schwer zu erkennen. Anders als Hunde, denen man ihre Jahre bereits ab dem mittleren Alter ansehen kann, sind Katzen dafür bekannt, dass sie sich ihre „Jugendlichkeit“ über viele Jahre erhalten.

Katzen altern in zwei Phasen

Das Alter einer Katze zu schätzen ist daher sehr schwer. Doch unabhängig davon startet das Altern bereits ab dem 7. Lebensjahr und zeigt sich durch verminderte Aktivität, die Tendenz zu Übergewicht, eine erhöhte Anfälligkeit für Nierenerkrankungen sowie eine Schwächung der körpereigenen Abwehr. Später, ab dem 12. Lebensjahr, ist Zahngesundheit besonders wichtig, der Appetit wird eher schlechter, Körpergewicht und Muskelmasse nehmen ab und es kann zu Gelenkbeschwerden, eingeschränkten Verdauungsfunktionen und kognitiven Störungen wie Unruhe, Orientierungslosigkeit und Schlafstörungen kommen. Da der Ernährungsbedarf vor allem durch die Lebensweise bestimmt wird, sollte die jeweilige Nahrung berücksichtigen, ob es sich um ein kastriertes oder nicht kastriertes Tier handelt. Mit der neuen Feucht- und Trockennahrung „Ageing +12“ für Katzen, die älter als zwölf Jahre sind, und der neuen Trockennahrung „Sterilised + 7“ für kastrierte Katzen, die über sieben Jahre alt sind, bietet Royal Canin jetzt ein Ernährungskonzept, das optimal auf den unterschiedlichen Bedarf von Katzen ab dem siebten beziehungsweise dem 12. Lebensjahr abgestimmt ist. Erhältlich ist die Nahrung im Zoofachhandel, mehr Informationen gibt es unter http://www.royal-canin.de nachzulesen.

Gesunde Ernährung für Hunde bis ins hohe Lebensalter

Auch im Leben jedes ausgewachsenen Hundes gibt es zwei Alterungsphasen, die aufgrund von Größe und Rasse des Tieres unterschiedlich ablaufen. Während bei einem sehr kleinen Hund die Alterungsphase etwa mit acht Jahren beginnt, fängt der Alterungsprozess bei großen Hunden bereits mit fünf Jahren an. Erste Anzeichen sind ein leicht ergrautes Fell, eine mögliche Gewichtszunahme, empfindliche Zähne sowie Veränderungen bei Aktivität und Mobilität. Allmählich beschleunigt sich der Alterungsprozess: Der Geruchssinn lässt nach, das Fell wird grauer und stumpfer und die Risiken für Herz-, Zahn- und Nierengesundheit steigen. Hundehalter, die sensibel auf die Veränderungen achten, können das Wohlbefinden ihres Hundes verbessern, indem sie den spezifischen Bedürfnissen ihres Hundes begegnen. Mit dem Ernährungskonzept Size Health Nutrition hat zum Beispiel Royal Canin eine Nahrung speziell für jede Alterungsphase von kleinen, großen und ganz großen Hunden entwickelt. In welcher Alterungsphase sich ihr Hund befindet und welche Nahrung die richtige ist, können Hundehalter unter http://www.aufgutealtetage.de herausfinden. Alternativ gibt es je nach Alter, Gewicht und rassespezifischen Eigenarten telefonisch unter der Kundenservicenummer 0221-93706060 fachkundigen Rat und Empfehlungen für die passende Nahrung in der richtigen Menge.

Scroll to Top