Weniger Röntgenstrahlung in der Medizin-Diagnostik

Eines der hoch innovativen Medizintechnik-Projekte an der Universität zu Lübeck wird in dem neuen Förderverbund „Magnetic Particle Imaging Technology“ (MAPIT) des Bundesforschungsministeriums mit insgesamt 1,5 Millionen Euro unterstützt.

Den Bescheid über die Beteiligung des Landes Schleswig-Holstein überreicht am Montag, dem 30. Mai 2011, Wissenschaftsminister Jost de Jager (15.45 Uhr, Gebäude 64 der Universität, Erdgeschoss, Raum Dijkstra).

Der Projektleiter stellt das Forschungsthema und die Kooperation mit einer der Lübecker Universitätskliniken vor. Ein Sprecher der an dem Projekt beteiligten Firma Philips erläutert die im Zuge des Technologietransfers gegebenen wirtschaftlichen Verwertungsaspekte.

Alle Journalistinnen und Journalisten sind zu diesem Termin herzlich eingeladen. Selbstverständlich werden die vollständigen Presseunterlagen auf Wunsch gern auch zugeschickt.

Scroll to Top