Weniger Reize, mehr Lebensqualität

(djd). Wenn Phantomschmerzen die Lebensqualität nach einer Beinamputation beeinträchtigen, können Hilfsmittel ein wichtiger Therapiebaustein sein, um Schmerzen zu lindern oder auszuschalten. Die „medi Relax“-Produkte beispielsweise enthalten das Metallgewebe Umbrellan, das den Amputationsstumpf gegen elektromagnetische Einflüsse abschirmt, welche die bei der Amputation abgetrennten Nervenenden reizen können.

Der „medi Liner Relax“ etwa ist ein hautfreundlicher Silikonstrumpf, der den Amputationsstumpf sicher mit der Prothese verbindet. Es sind Ausführungen zur Versorgung nach der Ober- beziehungsweise Unterschenkelamputation erhältlich, die einfach anzulegen und zu pflegen sind. Ein Stumpfstrumpf mit Kompression kann zusätzlich bei Ödemen oder Durchblutungsstörungen helfen. Für die Nacht und Zeiten, in denen die Prothese nicht getragen wird, gibt es einen weichen Stumpfstrumpf und eine Hose. Sie eignet sich bei Amputationen im Hüftbereich und sehr kurzen Oberschenkelstümpfen.

Die Produkte können in Kombination mit anerkannten Therapieansätzen wie Medikation, Akupunktur, Spiegel- oder Magnetfeldtherapie die Lebensqualität verbessern. Sie werden bei Notwendigkeit vom Arzt verordnet und sind nur im medizinischen Fachhandel erhältlich. Eine Infobroschüre kann unter Telefon 0180-5003193 (Festnetz 14, mobil maximal 42 Cent/Minute) kostenlos angefordert werden. Unter http://www.medi.de gibt es mehr Informationen.

Scroll to Top