Weltweit erstes Konsensusprotokoll zur umfassenden Analyse von Immunzellen der Netzhaut

Bei einer Vielzahl von degenerativen Netzhauterkrankungen die zur Erblindung führen, findet eine chronische Immunaktivierung im Auge statt. Besonders aggressiv sind dabei sogenannte Mikrogliazellen, die zum raschen Absterben von Sehzellen beitragen. In einer Vielzahl von Modellsystemen lässt sich der Prozess einer Mikroglia-Reaktivität nachstellen und therapeutische Optionen testen. Die genaue experimentelle Untersuchung der Immunzellen war jedoch bisher wenig standardisiert und die publizierte Datenlage entsprechend schlecht vergleichbar.

Um ein sogenanntes Konsensusprotokoll, das heißt eine international gültige Verfahrensanleitung bei der Immunzellanalyse, besonders auch für die Therapieentwicklung an der Netzhaut zu entwickeln, hat sich die Arbeitsgruppe von Prof. Langmann mit Dr. Florian Sennlaub (Institut de la Vision, Paris) und Prof. Heping Xu (Centre for Experimental Medicine, Belfast) zusammengeschlossen. An zwei Beispielen zur Immuntherapie der Netzhaut mit Interferon-beta beziehungsweise Polysialinsäure, jeweils veröffentlicht in EMBO Molecular Medicine, hat sich die neue Methode so bewährt, dass sie Grundlage für das weltweit erste Konsensusprotokoll für die Analyse von Mikrogliazellen der Netzhaut ist.

Das Forschungsteam erhofft sich mit dem neuen Protokoll eine Beschleunigung der Therapieentwicklung im Bereich der Immunologie des Auges und damit neue Behandlungsoptionen für Patienten mit degenerativen Netzhauterkrankungen wie zum Beispiel der Altersabhängigen Makuladegeneration.

Originalpublikation:

Lückoff A, Scholz R, Sennlaub F, Xu H, Langmann T. Comprehensive analysis of mouse retinal mononuclear phagocytes. Nature Protocols 2017; 12:1136. doi: 10.1038/nprot.2017.032

Für Rückfragen:
Christoph Wanko
Referent Unternehmenskommunikation Uniklinik Köln
Stabsabteilung Unternehmenskommunikation und Marketing
Telefon: 0221 478-5548
E-Mail: presse@uk-koeln.de

Scroll to Top