Was tun, wenn der Darm allergisch reagiert?

Mit jeder Nahrungsaufnahme gelangen Stoffe in den Verdauungstrakt des Menschen, die aus immunologischer Sicht „körperfremd“ sind und deren Präsenz im Darm oder gar Übertritt in den Organismus durch entsprechende Abwehrreaktionen verhindert werden muss. In Bezug auf Bakterien und andere Mikroorganismen ist dies ohne Zweifel auch eine sehr sinnvolle Strategie. Ganz anders sieht es jedoch aus bei jenen Bestandteilen der Nahrung, die für unser Überleben unabdingbar sind: Energielieferanten wie Proteine, Kohlenhydrate und Fette, Baustoffe wie Wasser und Mineralien sowie Zusatzstoffe wie Vitamine und Spurenelemente. In der Regel werden diese Substanzen von den Komponenten des Immunsystems in der Schleimhaut des Darmes nicht bekämpft, ein Prinzip, das als „orale Toleranz“ bezeichnet wird. Störungen dieses Mechanismus können zu Unverträglichkeiten bis Allergien gegenüber bestimmten Nahrungsmitteln führen. In seinem Vortrag erläutert Dr. Christian Müller die physiologischen Grundlagen der oralen Toleranz, beschreibt die Auswirkungen von Störungen und zeigt einige Ansätze zu deren Therapie auf, darunter die gezielte Anwendung von Parasiten.

Vortrag Dr. Christian Müller
Donnerstag, 11. November 2010, 17:15 Uhr
Hörsaal, Zoologisches Institut und Museum
Joh.-Seb.-Bach-Straße 11/12, 17489 Greifswald

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Dr. Peter Michalik
Zoologisches Institut und Museum
Joh.-Seb.-Bach-Straße 11/12, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-4099/-4251
michalik@uni-greifswald.de

Scroll to Top