Was sagt das Herz?

(24. Juni 2010) Der dritte „SchülerExpress“ 2010 führte am vergangenen Montag 26 Schüler vom Friedrich-Schiller-Gymnasium Zeulenroda an die Fachhochschule Jena, um Fachbereiche und studentisches Leben näher kennenzulernen.

Prof. Dr. Peter Pawliska vom Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen referierte zum Thema „Wirtschaft und Technik im Verbund“. Die Elftklässler erfuhren, dass man bei einem Wirtschaftsingenieurstudium an der FH Jena zwischen den Vertiefungsrichtungen Industrie und Informationstechnologie wählen kann und dass es bei einem späteren Studium darauf ankommt, „auch die Verknüpfung der Dinge zu erkennen“, so Professor Pawliska.

„Die Welt dreht sich elektrisch – dreh dich mit ihr“, forderte der Dekan des Fachbereichs Elektrotechnik/Informationstechnik, Prof. Dr. Detlef Redlich, die Gymnasiasten auf. Elektrotechnik und Elektronik sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Die Absolventen dieser Studienrichtungen haben folglich gute Berufschancen.

Den Fachbereich Sozialwesen brachte Dekanatsassistentin Daniela Gruber den Schülern mit einer Einführung in die Soziale Arbeit näher. Nach einem gemeinsamen Mittagessen in der Mensa gingen die Gymnasiasten in einigen Fachlaboren der FH Jena auf Entdeckungstour. So testeten sie im Labor für physiologische Optik das eigene Sehvermögen. In weiteren Führungen gab u.a. Dekan Prof. Dr. Martin Garzke Einblicke in den Fachbereich Maschinenbau.

Prof. Dr. Martin Klier und Laboringenieur Christoph Werner vom Fachbereich Medizintechnik/Biotechnologie weckten bei den Schülern das Interesse für die medizinische Gerätetechnik: anhand eines kompakten EKG-Gerätes, das sonst bei Notarzteinsätzen die Herztätigkeit überwacht, konnten sie ihren eigenen Herzrhythmus in Echtzeitübertragung auf einem Bildschirm verfolgen (siehe Foto).

Vielleicht schlägt das Herz einiger Zeulenrodaer Schüler nach diesem ereignisreichen Tag nun für die FH Jena, und sie kehren nach dem Abitur als Studenten an die Hochschule zurück.

ab
(idw, 06/2010)

Scroll to Top