Was die Großmutter noch wusste

(djd). Im Spätsommer beginnt die Erntezeit für Wurzeln und Wildfrüchte, auf der Suche nach Hagebutten, Sanddorn, Schlehen oder Löwenzahnwurzeln zieht es Sammler und Naturfreunde wieder hinaus in Wald und Flur. Denn viele wilde Früchte können nicht nur zu Marmelade, Gelee oder Saft verarbeitet werden, aus ihnen lassen sich auch Essenzen, Tees und Hausmittel gewinnen, die der Gesundheit förderlich sind. Über gewisse Kenntnisse sollten Sammler aber schon verfügen, denn nicht alles aus dem Garten von Mutter Natur ist genießbar, manches könnte sogar giftig sein.

Kräuterwochenende zwischen Vogelsberg und Rhön

Ob Weißdorn, Brombeeren oder die Früchte der Eberesche – schon unsere Großmütter wussten, dass wildwachsende Beeren erstklassige Lieferanten von Vitaminen, Fruchtsäuren, Mineral- und Gerbstoffen sind. Wer sich mit Dipl.-Ing. agr. Anja Seipel auf eine Exkursion durch die Erholungsgebiete zwischen Vogelsberg und Rhön begibt, lernt sie alle kennen und erfährt ganz nebenbei, wie Hagebutten das Immunsystem stärken können, was Schlehen so gesund macht und welche Powervitamine in Holunderbeeren stecken. Ausführlich und leicht verständlich gibt die zertifizierte Kräuterführerin und Heilpflanzenberaterin im praktischen Teil auch ihr Wissen um alte Haus- und Heilmittel weiter und stellt mit den Teilnehmern verschiedene Salben und Tinkturen her. Unter http://www.klein-heilig-kreuz.de gibt es alle Informationen und Termine der Kräuterwochenenden.

Aus der Natur direkt in die Hausapotheke

Mit seiner malerischen Lage direkt am Waldrand bietet der Jagdhof Klein Heilig Kreuz das richtige Ambiente, um sich mit den Geschenken der Natur zu befassen. Am Anreisetag warten ein gemütlich eingerichtetes Zimmer und ein regionales Drei-Gänge-Menü in der urigen Bauernstube auf die Gäste. Nach dem Frühstück geht es hinaus in die umliegenden Wälder und Wiesen, um Kräuter, Beeren und Wurzeln zu finden, die nach einer leckeren Vesper zu Heilmitteln für die Hausapotheke verarbeitet werden. Am Abend findet der Tag mit einem Drei-Gänge-Wildkräutermenü seinen kulinarischen Höhepunkt.

Scroll to Top