Emotionen – warum Schmerzen unsere Laune trüben

Schmerzen, Emotionen, Rheuma bei Kindern, Hausmittel bei Durchfall

Emotionen und Körperwahrnehmung spielen in unserem Alltag eine wichtige Rolle und über die Steuerung von Emotionen wurde in den letzten Jahren bereits viel geforscht. Dabei zeigten sich zum Beispiel Zusammenhänge zwischen einem ungünstigen Umgang mit Emotionen wie Grübeln und psychischen Problemen. Noch kaum untersucht wurde allerdings der Zusammenhang zwischen Emotionen und Körperwahrnehmung sowie körperlichen Beschwerden, etwa Bauch- oder Kopfschmerzen, bei Kindern und Jugendlichen. Auch über die Rolle der elterlichen Emotionsregulation und Körperwahrnehmung ist wenig bekannt.

Schmerzen wirken sich auf unsere Laune aus

Die Abteilung Klinische Psychologie, Psychotherapie und Experimentelle Psychopathologie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) führt aktuell eine Online-Studie durch mit dem Ziel, den Zusammenhang zwischen elterlicher Emotionsregulation sowie Körperwahrnehmung und der Emotionsregulation und körperlichen Beschwerden ihrer Kinder genauer zu untersuchen. Zudem soll geprüft werden, wie Emotionen und Körperbefinden einschließlich körperlicher Beschwerden wahrgenommen werden.

Die Bearbeitungsdauer für die Studie beträgt für Eltern circa 15 bis 20 Minuten und für die Kinder oder Jugendlichen etwa 25 bis 30 Minuten. Eine Teilnahme ist für alle Eltern und für Kinder im Alter von 8 bis 17 Jahren möglich. Die Eltern und Kinder erhalten jeweils eine Aufwandsentschädigung und können an einer Verlosung von Einkaufsgutscheinen teilnehmen. Die Studie ist bis zum 31. Mai 2020 über den Link https://www.soscisurvey.de/KoerperUndGefuehle/ für Eltern zu erreichen. Einen Fragebogen für Kinder und Jugendliche erhalten die teilnehmenden Eltern im Anschluss an die eigene Teilnahme. Die Teilnahme der Kinder und Jugendlichen setzt eine Einwilligungserklärung der Eltern voraus.

Weitere Links:
https://www.soscisurvey.de/KoerperUndGefuehle/ – Link zur Studie
https://klipsy.uni-mainz.de/2020/04/02/online-studie-zum-zusammenhang-von-koerperbefinden-und-emotionen/ – Mitteilung der Abteilung für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Experimentelle Psychopathologie

Wissenschaftliche Ansprechpartner:
Jun.-Prof. Dr. Stefanie Jungmann
Abteilung für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Experimentelle Psychopathologie
Psychologisches Institut
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-39201
E-Mail: jungmann@uni-mainz.de
https://klipsy.uni-mainz.de/abteilungsmitglieder/jungmann/

Scroll to Top