Wann wird Shisha rauchen gefährlich?

hookah, shisha, sheesha-75728.jpg

Shisha rauchen ist in den letzten Jahren nicht nur bei Jugendlichen immer beliebter geworden. Teilweise dient es dem lockeren Beisammensitzen und gleichzeitigen Rauchens und oftmals auch einfach des Genusses wegen. Dementsprechend ist es jedoch umso wichtiger, dass man sich im Vorhinein darüber informiert, wann Shisha rauchen gefährlich wird. Diese und weitere Fragen werden in diesem Beitrag beantwortet und dadurch wird das nächste Shisha rauchen noch entspannter!

Welche Vorteile bietet Shisha rauchen?

Bevor es darum geht, wann Shisha rauchen gefährlich wird, gibt es hier zunächst eine Auflistung der vielen Vorteile. Zum einen schmeckt der Dampf, welcher durch das Erhitzen des Shisha Tabaks entsteht, sehr gut, und zwar nach der verwendeten Geschmacksrichtung des Tabaks. Hierbei gibt es eine riesige Auswahl, die für jeden Geschmäcker einen passenden Shisha Tabak bereithält. Egal ob klassisch Wassermelone, etwas herbes wie Pfefferminze oder auch außergewöhnliche Sorten, z.B. Blaubeermuffin, sind möglich. Der gute Geschmack ist der große Vorteil im Vergleich zu klassischen Zigaretten. Zudem ist Shisha rauchen nicht wie bei normalen Zigaretten nach wenigen Minuten beendet, sondern in der Regel kann an einem Kopf mehrere Stunden geraucht werden. Dadurch wird Shisha rauchen auch gerade bei jüngeren Menschen gerne für einen gemütlichen Abend mit netten Gesprächen verwendet. Es lockert die Stimmung auf und mit einem leckeren Cocktail zusammen ist der Abend gerettet!

Tipp: Im Vergleich zu herkömmlichen Zigaretten werden Shishas mehrfach benutzt und müssen dementsprechend auch regelmäßig gesäubert werden. Hierbei bietet es sich an einen bestimmten Reiniger zu kaufen und mit diesem für eine optimale Reinigung zu sorgen. Es sollte darauf geachtet werden, dass alle Rückstände entfernt werden, um für eine ausreichende Hygiene zu sorgen und den Geschmack anderer Tabaksorten beim nächsten Mal nicht zu beeinflussen.

Welche gesundheitlichen Risiken birgt Shisha rauchen?

Beim Shisha rauchen wird nicht auf Lunge geraucht, sondern der Dampf inhaliert. Es wird nur ein leichtes Kratzen im Vergleich zum Konsum normaler Zigaretten wahrgenommen, da der Dampf durch den angeschlossenen Wassertank der Shisha gekühlt wird. Dadurch wird das Rauchen einer Shisha zum puren Genuss und wird durch den entsprechenden Geschmack des Tabaks zusätzlich optimiert. Ein Risiko besteht jedoch darin, dass, durch die kalte Luft tiefer eingeatmet und dementsprechend mehr Schadstoffe in die Lunge gelangen können. Demnach ist das Volumen, welches mit dem Rauchen einer Shisha aufgenommen wird, um ein Vielfaches höher als das von Zigaretten.

In der Regel wird jedoch seltener eine Shisha geraucht als normale Zigaretten. Wo manche Menschen ohne Probleme eine Schachtel Zigaretten am Tag rauchen, gehen andere einmal die Woche oder auch nur einmal im Monat in eine Shisha Bar. Solange es sich im Rahmen hält und nicht jeden Tag zuhause ein Kopf geraucht wird, stellt das Shisha Rauchen dementsprechend keine größere Gefahr als der klassische Konsum von Zigaretten dar. Wie in allen Lebensbereichen heißt es auch hierbei: „Die Menge macht das Gift!“.

Um dauerhafte Schäden durch zu viel Shisha rauchen zu vermeiden, sollte deshalb auf einen ausgewogenen und gesunden Lebensstil geachtet werden. Bei kleineren Problemchen können auch natürliche Mittel helfen, sodass der Körper generell geschont wird. Es ist wie so oft wichtig, dass eine gute Balance zwischen einem gesunden Lebensstil und gemäßigtem Genuss gefunden wird. Dann spricht auch nichts dagegen an einigen Abenden mal eine Shisha mit den besten Freunden zu rauchen und sich dabei über die neusten Geschehnisse auszutauschen.

Scroll to Top