Wandervergnügen auf höchstem Niveau

(djd). Wandern liegt im Trend. Das Erlebnis mitten in der Natur begeistert Menschen jeden Alters. Besonders viel Spaß macht das Wandern auf zertifizierten Premiumwegen. Über 300 dieser vom deutschen Wanderinstitut ausgezeichneten Touren gibt es mittlerweile hierzulande. Um die begehrte Zertifizierung zu erhalten, müssen die Wege, die meist als Rundwanderwege mit einer Länge von fünf bis 20 Kilometern angelegt sind, einiges vorweisen: Naturnahe Pfade, abwechslungsreiche Landschaften, genügend Rastmöglichkeiten an besonders schönen Stellen und eine perfekte Beschilderung. Bietet die Urlaubs- oder Ausflugsregion gleich mehrere dieser Premiumwege, hat man viele Optionen für den Wanderurlaub. Eine Vielzahl dieser zertifizierten Touren bietet übrigens jede der sieben Regionen, die sich zum neuen Netzwerk „PremiumWanderWelten“ zusammengeschlossen haben. Unter http://www.premiumwanderwelten.de gibt es alle Informationen zu den einzelnen Gebieten, zu Touren und Sehenswürdigkeiten.

Märchenhafte Wälder und bizarre Felsen

Zu den „PremiumWanderWelten“ gehören die Wanderregionen nordhessisches Werratal, das pfälzische Dahner Felsenland, Oberstaufen im Allgäu, Albstadt auf der Schwäbischen Alb, die Region Saar-Hunsrück zwischen Saar, Mosel, Nahe und Rhein, das Rhein-Mosel-Eifel-Land sowie die Region Schwalm-Nette am Niederrhein.

Im Werratal beispielsweise erwarten Aktivurlauber Berge und Seen, märchenhafte Wälder, Burgen und Schlösser, Wacholderheiden und Orchideenwiesen. Auf 14 „EntdeckerTouren“ können Aktivurlauber diese Idylle erkunden und auf den Spuren der Gebrüder Grimm oder entlang der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze wandern. Aus dem einstigen Todesstreifen wurde das sogenannte Grüne Band, ein blühendes Biotop zwischen Hessen und Thüringen, in dem sogar die Wildkatze ein neues Zuhause gefunden hat.

Bizarre Felsformationen lassen Wanderfreunde in der Südpfalz ins Staunen geraten. Die sechs Premiumwege des „Felsenwunderlands“ rund um den sympathischen Ort Dahn befinden sich in unmittelbarer Nähe zur deutsch-französischen Grenze und geben Gästen einen guten Eindruck von der Vielfalt der Landschaft. Dabei geht es zu Burgen, Flüssen und kleinen Seen, man erfährt etwas über Sagen und schaut auch mal zum französischen Nachbarn hinüber. Die Burg Berwartstein oder der Baumwipfelpfad bei Fischbach sind nur einige der Highlights entlang der Wege.

Immer mit Aussicht

Hochalpinen Wandergenuss versprechen hingegen die „Nagelfluhschleifen“ in Oberstaufen. Auf den drei Premiumwegen rund um den Allgäuer Kneipp-Kurort wandern Gäste in luftigen Höhen und genießen faszinierende Aussichten auf das Säntis-Massiv in der Schweiz, den Bodensee, den Bregenzer Wald in Österreich und das Allgäuer Vorland. Bei gutem Wetter reicht die Sicht sogar bis zum Schwarzwald. Ein beeindruckendes Naturschauspiel auf den Wanderungen sind die Buchenegger Wasserfälle.

Ein ebenso attraktives Wanderziel ist die Schwäbische Alb. Acht Premiumwege – die sogenannten Traufgänge – wollen hier erwandert, erlebt und genossen werden. Namensgeber ist der markante Albtrauf, die Nordkante der Schwäbischen Alb, wo sich über Millionen von Jahren spektakuläre Felsenformationen und Aussichtsbalkone gebildet haben. Beeindruckende Aussichten weit ins Schwabenland hinein sowie auf die Burg Hohenzollern sind beim Wandern entlang der Traufgänge inklusive.

Träumen erlaubt

Mit fast 100 Wegen rund um den Saar-Hunsrück-Steig bieten die „Traumschleifen“ Saar-Hunsrück das vielfältigste Angebot der „PremiumWanderWelten“. Vom Dreiländereck bei Perl im Westen bis Boppard am Rhein im Osten führen die Rundwanderwege entlang von idyllischen Bachläufen, durch wilde Wälder und tiefe Schluchten, über romantische Streuobstwiesen und zu imposanten Felsformationen. Mittelalterliche Städtchen wie Herrstein an der Deutschen Edelsteinstraße laden zu einem Zwischenstopp ein.

Auf Burgen, Vulkane, steile Felswände und die herrlichen Flusslandschaften von Rhein und Mosel können sich Urlauber auf den 26 „Traumpfaden“ im Rhein-Mosel-Eifel-Land freuen. Die märchenhafte Burg Eltz oder Schloss Bürresheim sind nur einige der Kulturdenkmäler, die dabei besichtigt werden wollen. Eines der Highlights in der Wanderregion ist der Geysir Andernach, dessen eindrucksvolle Wasserfontäne eine Höhe von bis zu 60 Metern erreicht.

Viel Wasser und schön flach

Am Niederrhein erwartet Wanderer die „Wasser.Wander.Welt“ im holländisch-deutschen Grenzgebiet der Flüsse Maas, Schwalm und Nette. Neun Premiumwege zeigen eine naturbelassene Landschaft, führen vorbei an Flüssen und Seen, herrlichen Birkenhainen, durch Moorgbiete, Heidelandschaften und verwunschene Wälder. Zu den Sehenswürdigkeiten der Region gehören zum Beispiel die Burg Brüggen oder der Wassergarten und die Sequoiafarm im Kaldenkirchener Grenzwald. Da die Landschaft am Niederrhein schön flach ist, können Urlauber hier ganz entspannt und ohne Anstrengung wandern.

Scroll to Top