Wandern liegt im Trend

(djd). Wandern ist gesund und beliebt. Rund 16 Millionen Bundesbürger im Alter zwischen 45 und 75 Jahren schnüren regelmäßig die Wanderschuhe. Sie verbinden Naturerlebnis und Spaß an der Bewegung damit, ihrer Gesundheit etwas Gutes zu tun. Die positiven Auswirkungen des Wanderns auf Körper und Geist sind medizinisch erwiesen. So stärkt der regelmäßig betriebene, mäßige Ausdauersport nachweislich Immunsystem, Herz und Kreislauf, kräftigt Muskeln und Gelenke und wirkt sich zudem positiv auf die Psyche aus. Auch untrainierte Menschen können wandern, sollten aber vorher ihren Arzt konsultieren, es ruhig angehen lassen und das Pensum langsam steigern.

Wandern mit medizinischem Effekt

Das Deutsche Wanderinstitut e.V. hat in den vergangenen Jahren intensiv die medizinischen Effekte des Gesundheitssports Nummer eins wissenschaftlich untersucht. „Unsere Studien zeigen, dass Wandern sowohl in der Vorbeugung als auch in der Therapie verschiedener Zivilisationskrankheiten nachweisliche Erfolge zeigt. Ob erhöhter Blutdruck, Übergewicht, Gelenkprobleme oder Rheuma, Wandern hilft heilen wie sonst keine andere Fitnesssportart“, betont Klaus Erber, 1. Vorsitzender des Vereins. Besonders wohltuend sei das Wandern auf möglichst naturbelassenen und dadurch gelenkschonenden Wegen. In den vergangenen Jahren kennzeichnete das Wanderinstitut besonders empfehlenswerte Touren mit dem Gütesiegel „Premiumweg“, zu finden sind diese unter http://www.wanderforschung.de.

Schnelle und wirksame Hilfe

Kommt es durch die ungewohnte Belastung doch einmal zu Schmerzen in Muskeln, Gelenken oder im Rücken, können beispielsweise die Kytta-Produkte mit natürlichem Beinwellwurzel-Extrakt schnell und wirksam helfen. Die „Salbe f“ hat in einer klinischen Studie eine mit dem chemischen Wirkstoff Diclofenac vergleichbare Wirksamkeit gezeigt. Im Gegensatz zu chemischen Präparaten kann die Salbe über einen längeren Zeitraum eingesetzt werden. Das lokal anzuwendende Präparat kann rasch bei Prellungen, Verstauchungen, Rückenschmerzen und Kniearthrose helfen. So steht dem Wandergenuss nichts mehr im Wege.

Scroll to Top