Waldbestattung: ein Grab unter rauschenden Wipfeln

(mpt-11/121). Unter Bäumen fühlen sich die Deutschen geschützt – der Wald vermittelt ihnen traditionell ein Wohlgefühl. So gilt es ihnen als romantische und beruhigende Aussicht, dort auch bestattet zu werden. Das Bestattungsunternehmen FriedWald ( http://www.friedwald.de/ ) hat in einer Studie festgestellt, dass in diesem Sinne die Ideale von Dichtern wie Joseph von Eichendorff wieder ins allgemeine Bewusstsein gelangen. Auch wird es gern gesehen, dass die letzte Ruhestätte auf natürliche Weise gepflegt wird.

Waldbestattung: ein natürlicher Ort für die Trauer

Insgesamt gibt es 44 sogenannte FriedWälder, in denen man sich in Deutschland bestatten lassen kann. Dort fanden bereits mehr als 90.000 Menschen ihren Frieden nach dem Tod. Man kann sich schon Jahre zuvor für einen Baum entscheiden. Dieser wird mit dem Namen des Verstorbenen versehen, damit die Hinterbliebenen einen Anhaltspunkt für ihre Trauer erhalten. Insgesamt ist es kein Problem, den Weg zu einer Grabstätte innerhalb der Wälder zu finden, da das Unternehmen FriedWald und die jeweilige Stadt oder Gemeinde selbige erfasst.

Trauer kennt viele Rituale, und bei einer FriedWald-Bestattung kann man sich für diejenigen entscheiden, die man sich wünscht. Ein Pfarrer kann anwesend sein, es gibt aber auch Zeremonien ohne Vertreter der Kirchen. Eine Bedingung für ein Baumgrab ist jedoch, dass der Verstorbene in einer Urne beigesetzt wird. Zwischen 490 und 6.350 Euro muss man für eine solche Ruhestätte bezahlen – das ist auch in Raten möglich. Der Preis richtet sich danach, ob man sich für ein Grab an einem Gemeinschaftsbaum mit zehn Plätzen entscheidet. Es gibt auch die Möglichkeit, dass sich Familien, Freunde oder auch Partner an Gemeinschafts- beziehungsweise Partnerbäumen beisetzen lassen.

Führungen durch erfahrene Förster

99 Jahre lang stehen die Friedwälder unter dem Schutz der Kommunen, auf deren Gebiet sie sich befinden. So lange gilt das Nutzungsrecht, das für einen Baum erworben wird. Eine lange Zeit, in der Trauernde immer wieder zur Grabstätte kommen können. Mehr Informationen zu den Friedwäldern und ihren Baumgräbern gibt es bei einer Führung durch einen versierten Förster. Diese kann unter Telefon 06155-848-200 oder unter ( http://www.friedwald.de/ ) gebucht werden.

Scroll to Top