Vorbereitet sein für viele Terrorverletzte: Landesweite Klinikübergreifende Sicherheits-AG gegründet

Geschlossen stimmten die Vertreter*innen der baden-württembergischen Kliniken und überregionaler Traumazentren sowie weiterer staatlicher und nicht-staatlicher Organisationen dafür, die AG Klinikübergreifende Sicherheitskonferenz Baden-Württemberg (AG KLÜSIKO BW) zu gründen. „Gemeinsam werden wir an unserem Ziel arbeiten, die Versorgung der Patient*innen und die Sicherheit der Kliniken im Falle eines Terroranschlags zu gewährleisten. Die Gründung der AG war ein entscheidender erster Schritt, um für die Kliniken in Baden-Württemberg ein noch besser koordiniertes und systematisches Vorgehen im Terrorfall zu erarbeiten“, erklärt Professor Dr. Ernst Pfenninger, 1. Sprecher der AG KLÜSIKO BW und Leiter Stabsstelle Katastrophenschutz am Universitätsklinikum Ulm.
Im Unterschied zu Großschadensfällen im zivilen Kontext ist bei terroristischen Anschlägen eine Versorgung der Verletzten vor Ort nicht möglich. Dies erfordert die enge Zusammenarbeit zwischen Sicherheitskräften und Rettungsdienst sowie angepasste Abläufe und die frühe Einbindung der Kliniken. Erfahrungen aus anderen europäischen Ländern und Israel zeigen, dass die Rettungsdienste selbst Ziel von Zweit-Anschlägen („second hit“) sein können.

Impulse dafür, wie die Akutkrankenhäuser für den Ernstfall vorsorgen können, gaben bei der Gründungskonferenz die Universitätsklinika Ulm und Freiburg sowie das Klinikum Ludwigsburg mithilfe von Einblicken in die bisherigen Maßnahmen an den jeweiligen Kliniken. Anschließend wurden vier Arbeitsgruppen gegründet, die in den kommenden Monaten Standards unter anderem für die Beurteilung von Verletzten, für Sicherheitsaspekte der Kliniken oder für anästhesiologische wie chirurgische lebensrettende Erstversorgungsmaßnahmen erarbeiten. Diese sollen im Idealfall als Grundlage für landeseinheitliche Qualitätsstandards dienen. In einem halben Jahr wollen die Beteiligten in Ludwigsburg erste Ergebnisse besprechen.

Hintergrund der Sicherheitskonferenz ist, dass durch zurückkehrende IS-Kämpfer*innen die Bedrohung durch terroristische Anschläge in Deutschland ansteigen könnte. Als kritische Infrastrukturen, die eine wichtige Rolle für die Versorgung der Bevölkerung spielen, tragen Krankenhäuser eine besondere Verantwortung, ihre Einsatzfähigkeit – auch im Katastrophen- oder Terrorfall – sicherzustellen. Für öffentlich geförderte Akutkrankenhäuser und ihre Träger schreibt das Landeskatastrophenschutzgesetz fest, dass sie selbstständig für diesen Fall vorsorgen müssen. Zu diesem Zweck wurde bereits im Mai 2017 eine Ulmer Klinikübergreifende Sicherheitskonferenz gestartet, in der sich die sicherheitsrelevanten Institutionen in Ulm organisieren. Auch beim Symposium der Deutschen Traumstiftung im Januar 2018 im Ulmer Stadthaus war die Vorbereitung auf Terroranschläge ein Thema. Das Optimierungspotenzial der bisher entwickelten Konzepte, das sich dort herauskristallisierte, war die Initialzündung für die AG KLÜSIKO BW. „Wir freuen uns, die positiven Erfahrungen, die wir mit dem Modell der Klinikübergreifenden Sicherheitskonferenz in Ulm gemacht haben, jetzt auf Baden-Württemberg auszuweiten“, sagt Professor Dr. Udo X. Kaisers, Leitender Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Ulm. „Die starke Vernetzung und der Austausch zwischen den Experten ist für die Patientenversorgung, -lenkung und den Schutz der Kliniken ebenso wie der Einsatzkräfte im Terrorfall hochrelevant.“

Über die AG Klinikübergreifende Sicherheitskonferenz Baden-Württemberg (AG KLÜSIKO BW)
Aufgrund der guten Erfahrungen mit der Ulmer Sicherheitskonferenz und des Optimierungspotenzials der baden-württembergischen Universitätsklinika in Bezug auf einen MANV durch einen terroristischen Anschlag, regte das Universitätsklinikum Ulm zur Gründung der AG KLÜSIKO BW an. Die AG setzt sich aus Vertreter*innen der großen (Akut)Krankenhäuser in Baden-Württemberg sowie weiteren sicherheitsrelevanten Institutionen des Landes zusammen. Die AG stellt ein Forum zum Austausch von Erfahrungen und zur gemeinsamen Vorbereitung auf den Katastrophenfall dar. Zum 1. Sprecher wurde Prof. Ernst Pfenninger (Universitätsklinikum Ulm) gewählt, zum 2. Sprecher Dr. Stefan Weiß vom Klinikum Ludwigsburg.

Weitere Informationen
Prof. Dr. med. Ernst Pfenninger, 1. Sprecher der AG KLÜSIKO BW, 0731 500 43005, ernst.pfenninger@uniklinik-ulm.de

Scroll to Top