Vorbeimodernisiert? Wege zur Zukunftsfähigkeit modernisierter Kommunalverwaltungen

Seit den frühen 1990er Jahren haben sich zahlreiche Kommunalverwaltungen einem umfangreichen Modernisierungsprozess unterzogen. Dabei wurden eine Vielzahl neuer Instrumente und Verfahren wie Kostenrechnung, Budgetierung und Berichtswesen eingeführt, Effizienzsteigerungen erzielt, das Verwaltungshandeln stärker an den Wünschen der Bürgerinnen und Bürger ausgerichtet und die Qualität öffentlicher Dienstleistungen verbessert. Aufgrund der Komplexität der Reformvorhaben setzten viele Kommunen allerdings inhaltliche Schwerpunkte und führten nur einzelne ausgewählte Elemente des Neuen Steuerungsmodells ein. Da dieses aber gerade auf das Zusammenwirken aller Reformbestandteile ausgerichtet war, ließen sich die beabsichtigten Steuerungsgewinne nicht in vollem Umfang realisieren und blieben weitgehend auf das operative Geschäft begrenzt.

Zur Lösung so komplexer Probleme wie den Auswirkungen des demografischen und des technologischen Wandels oder Veränderungen der ökonomischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen bedarf es jedoch einer wirksamen strategischen Steuerung der Verwaltung, die auf der Grundlage guter Ergebnisse der Verwaltungsmodernisierung das Zusammenspiel aller lokalen Akteure (Politiker, Verwaltung, Bürger und Verbände) zu stärken vermag. Im Seminar sollen daher eine kritische Analyse des Ist-Zustandes unternommen und Wege zu einer strategischen Steuerung aufgezeigt werden, die sich stärker als bisher an neuen Herausforderungen kommunalen Verwaltungshandelns orientiert.

Dabei wird u.a. erörtert,

· welche positiven Effekte die Verwaltungsmodernisierung bislang erbracht hat,
· wie die Kommunalverwaltungen auf die Veränderung der Rahmenbedingungen reagieren (können) und
· was eine langfristig und nachhaltig angelegte politische Steuerung der Kommune auszeichnet.

Leitung:
Dipl.-Volkswirt Rüdiger Knipp, Deutsches Institut für Urbanistik

Programm mit Detailinfos/Konditionen:
http://www.difu.de/veranstaltungen/2012-10-25/vorbeimodernisiert-wege-zur-zukunftsfaehigkeit.html

Teilnehmerkreis:
Führungs- und Fachpersonal aus den Fachbereichen Finanzen, Bauen und Planen, Soziales, Jugend, Schule, Gesundheit, Wirtschaftsförderung, Personal und Organisation, aus Steuerungsdiensten und Beteiligungsgesellschaften sowie Ratsmitglieder

Veranstalter:
Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH (Difu)

Veranstaltungsort:
Deutsches Institut für Urbanistik (Difu)
Zimmerstr. 13-15
10969 Berlin

Ansprechpartnerin/Anmeldung:
Ina Kaube
Telefon.: 030/39001-259
Fax.: 030/39001-268
E-Mail: kaube@difu.de

Kurzinfo: Deutsches Institut für Urbanistik
Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) ist als größtes Stadtforschungsinstitut im deutschsprachigen Raum die Forschungs-, Fortbildungs- und Informationseinrichtung für Städte, Kommunalverbände und Planungsgemeinschaften. Ob Stadt- und Regionalentwicklung, kommunale Wirtschaft, Städtebau, soziale Themen, Umwelt, Verkehr, Kultur, Recht, Verwaltungsthemen oder Kommunalfinanzen: Das 1973 gegründete unabhängige Berliner Institut – mit einem weiteren Standort in Köln (Bereich Umwelt) – bearbeitet ein umfangreiches Themenspektrum und beschäftigt sich auf wissenschaftlicher Ebene praxisnah mit allen Aufgaben, die Kommunen heute und in Zukunft zu bewältigen haben. Der Verein für Kommunalwissenschaften e.V. ist alleiniger Gesellschafter des in der Form einer gemeinnützigen GmbH geführten Forschungsinstituts.

Difu-Website:
http://www.difu.de

Vernetzen Sie sich mit uns über Facebook:
https://www.facebook.com/difu.de

Difu im informationsdienst wissenschaft (idw)
http://www.idw-online.de/de/pressreleases225

Difu-Portal zu kommunalen Themen
http://www.kommunalweb.de

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH
Sitz Berlin, AG Charlottenburg, HRB 114959 B
Geschäftsführer: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Klaus J. Beckmann

Scroll to Top