Von Profitinteressen unabhängige Patientenversorgung erhalten

Die DGSF (Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie) fordert, dass Psychose-Patienten auch weiterhin eine von Industrieinteressen unabhängige Versorgung bekommen. Die AOK Niedersachsen hatte im vergangenen Jahr mit der Firma l3G, einer Tochtergesellschaft des Arzneimittelherstellers Janssen-Cilag, einen Versorgungsvertrag für Schizophrenie-Patienten abgeschlossen. Damit wird die finanzielle Verantwortung für die Versorgung dieser Patienten einer privaten Firma übertragen, deren Muttergesellschaft Medikamente zur Schizophrenie-Behandlung herstellt. Der Vorstand der DGSF unterstützt eine dagegen gerichtete Resolution der DGSP, Deutsche Gesellschaft für soziale Psychiatrie e.V.: Kein Ausverkauf der Psychiatrie! Darin wird die Politik aufgefordert, die Novellierung des § 140b SGB V zurückzunehmen, die solche Versorgungsverträge ermöglicht.

Der Vorstand der DGSF erklärt dazu:

„Viele systemische Berater und (Familien-)Therapeuten sind in der ambulanten und stationären psychiatrischen Versorgung tätig. Sie tragen dort dazu bei, dass die zahlreichen und folgenreichen zwischenmenschlichen Aspekte psychischer Störungen durch eine gute Zusammenarbeit der Behandler mit Patienten und deren Angehörigen sowie weiteren sozialen Netzwerken lösungsorientiert bearbeitet werden. Durch günstige Mitgestaltung dieser Beziehungen tragen sie auch dazu bei, dass Psychopharmaka möglichst sparsam eingesetzt werden können. Eine ausschließlich pharmakologisch optimierte Behandlung, die nicht an die unterschiedlichen subjektiven Krankheitstheorien und Lösungsstrategien aller Beteiligten anschlussfähig ist, führt allzu häufig zu Machtkämpfen, schlechter Zusammenarbeit, Nichteinnahme verschriebener und eingekaufter Medikamente und somit im Endeffekt zu Geldverschwendung.

Mit Besorgnis beobachten wir seit langem, dass in der Forschungsförderung psychopharmakologische Studien weit mehr gefördert werden als psychosoziale und speziell familien-/systemorientierte Studien. Besonders besorgt uns, dass die Pharmaindustrie sehr häufig Auftraggeber dieser Studien ist und nach vorliegenden Untersuchungen auch selektiv vor allem Pharmastudien mit positiven Ergebnissen veröffentlicht werden. Wenn nun auch noch die Pharmaindustrie direkt zum Anbieter psychiatrischer Versorgung wird, und dies in einem Monopolvertrag für ein ganzes Bundesland, so droht im Extremfall eine Situation, in der eine Industrie sich selbst evaluiert und als Monopolist ihre Produkte selbst vermarktet. Eine von privaten Profitinteressen unabhängige Patientenversorgung ist dann nicht mehr zu erwarten.

Die Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie fordert daher gemeinsam mit der DGSP und vielen anderen Vereinigungen, dass auch niedersächsische Psychosepatienten weiterhin eine nicht von Industrieinteressen gesteuerte, rationale Versorgung bekommen sollen.“

Für den Vorstand der DGSF
Prof. Dr. Jochen Schweitzer, Vorsitzender
Universitätsklinikum Heidelberg, Institut für Medizinische Psychologie

verantwortlich:
Bernhard Schorn, DGSF
Christophstraße 31 | 50670 Köln
Fon (0221) 61 31 33 | Fax (0221) 9 77 21 94
E-Mail: schorn@dgsf.org

Scroll to Top