Von der Bienendressur zur Hirnforschung

„Das menschliche Gehirn und seine Krankheiten zu verstehen, ist eine der größten wissenschaftlichen und philosophischen Herausforderungen unserer Zeit“, heißt es in einer offiziellen Presseerklärung der Europäischen Kommission zur Idee hinter dem European Month of the Brain. In einer Vielzahl von Veranstaltungen und Aktivitäten soll bei Entscheidungsträgern, relevanten Akteuren, in den Medien und in der allgemeinen Öffentlichkeit das Bewusstsein über bisher erlangte Fortschritte und aktuelle Herausforderungen der Hirnforschung erhöht werden. Das den „Bernstein-Tag“ begleitende Programm an der Universität Konstanz umfasst Vorträge, Laborführungen und Mitmach-Experimente.

Den Auftakt der Veranstaltung macht Dr. Paul Szyszka, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachbereich Biologie der Universität Konstanz, mit seinem Vortrag und einer anschließenden Diskussion zum Thema „Hirnforschung bei Insekten – was wir von Bienen über unser Gehirn
lernen können.“ Der Vortrag startet um 17 Uhr im Hörsaal M 629. Von 18 bis 19 Uhr werden anschließend Führungen durch die Konstanzer Labore der Arbeitsgruppe Zoologie und Neurobiologie von Prof. Dr. Giovanni Galizia und der Arbeitsgruppe Neurobiologie und Soziale Organisation von Dr. Christoph Kleineidam stattfinden. Die Führungen beginnen um 18 Uhr im Raum M 1101.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beider Arbeitsgruppen werden Gruppen von jeweils zwei bis sechs Gästen durch ihre Labore führen und Einblicke in ihre Projekte und Arbeitstechniken geben. Im Seminarraum M 1101 werden gleichzeitig Dressurversuche mit Bienen vorgeführt, an denen sich die Besucherinnen und Besucher beteiligen können.

Weitere Informationen zum Bernstein-Tag unter folgendem Link:

Kontakt:
Universität Konstanz
Kommunikation und Marketing
Telefon: 07531 / 88-3603
E-Mail: kum@uni-konstanz.de

Dr. Paul Szyskzka
Universität Konstanz
Fachbereich Biologie
Universitätsstraße 10
78464 Konstanz
Telefon: 07531 / 88-2115
E-Mail: paul.szyszka@uni.kn

Scroll to Top