Volle Leistung bei weniger Verbrauch

(djd). Ohne Auto geht es nicht: Typische Vielfahrer wie Familien oder Berufspendler können auf das eigene Gefährt nicht verzichten. Insbesondere in ländlichen Regionen besteht oft keine Alternative zur individuellen Mobilität. Doch Kraftstoffpreise auf dem derzeit hohen Niveau belasten die Haushaltskassen von Familien besonders stark, gefragt sind daher sparsame Modelle. Mit modernen Technologien wie der Benzindirekteinspritzung lassen sich auch Otto-Motoren erfolgreich auf „Diät“ setzen. Der Geldbeutel profitiert davon ebenso wie die Umwelt – in Form reduzierter Kohlendioxid-Emissionen.

Günstiger ans Ziel kommen

Techniken, die den Verbrauch dauerhaft senken, dürften nach Meinung vieler Experten auch 2013 zu den prägenden Trends bei Neuwagen gehören. Bei den Benzindirekteinspritz-Systemen, die in immer mehr Neuwagen zum Einsatz kommen, wird der Kraftstoff direkt in den Zylinder geführt. „Es geht darum, den Verbrauch zu reduzieren, ohne Einbußen in Komfort und Performance des Motors zu haben. Die Benzindirekteinspritzung in Kombination mit Turboaufladung ist der Schlüssel dazu“, sagt Bosch-Experte Roger Busch. Vom Kleinwagen bis zum Familien-Van wird die Technik bereits in allen Fahrzeugklassen verwendet.

Trend geht zu kleineren Motoren

Dieser Trend im Neuwagenbereich lautet „Downsizing“: Der Hubraum wird geringer – ohne dass allerdings Leistungseinbußen spürbar sein sollen. So kommen einige Benzinmotoren bereits mit drei statt den bisher üblichen vier Zylindern aus und bieten doch gute Beschleunigungswerte und komfortable Fahreigenschaften. „Das Ergebnis moderner Motorentechnik sind beeindruckend hohe Drehmomentwerte bereits bei niedrigen Drehzahlen“, betont Roger Busch. Weitere Techniken wie eine Start-Stopp-Automatik können den Verbrauch nochmals reduzieren.

Scroll to Top