Visionen, Kulturen und Werte im Gesundheitswesen

Vorgestellt und lebendig diskutiert wurden auf der Tagung herausfordernde Thesen etwa zum Gesundheitszustand von Flüchtlingen und den daraus sich ergebenden gesellschaftlichen Herausforderungen oder die Spannung zwischen Wunsch und Wirklichkeit christlicher Pflegekultur und mögliche Auswege aus dem Dilemma. Querdenker stellten auch eine utopische Entmarktung des Gesundheitswesens oder eine visionäre Ethisierung der damit verbundenen Studien- und Ausbildungsgänge vor.
Der Gesundheitsökonom Michael Schneider aus der Jury fand es bemerkenswert, dass hier junge Studenten mutig zu ihrer Position stehen, selbst wenn sie mit ihrer Meinung Gegenwind erwarten müssten.

Die sechs Referenten aus Hamburg, Göttingen, München, Mannheim u.a. sind die Gewinner in einem mehrstufigen Verfahren, in dem sie aus allen Bewerbern von der interdisziplinär besetzten Jury um den Sozialethiker Elmar Nass und den Medizinethiker Jan Schildmann ausgewählt worden waren.
Unter den sechs Gewinnern wurde der Pflegewissenschaftler Andreas Gold zusätzlich ausgezeichnet mit dem erstmalig vergebenen Wilhelm Löhe Nachwuchspreis Ethik. Sein empirisch wie normativ ausgearbeitetes Thema war die Rolle der Pflege in klinischen Ethikkomitees, die auch in vielen diakonischen Einrichtungen wichtige Orientierungsarbeit leisten. Darin machte er sich für eine profilierte eigene Pflegeperspektive in diesem Kontext stark, die bisher noch zu wenig ausgeprägt sei. Der Preis ist mit 500 € dotiert und wurde vom Universitätsverein Fürth gestiftet. Den Preis übergaben Vizepräsident Jürgen Zerth für den Universitätsverein und Elmar Nass für das Ethikinstitut der WLH.
Die sechs Referenten aus Hamburg, Göttingen, München, Mannheim u.a. sind die Gewinner in einem mehrstufigen Verfahren, in dem sie aus allen Bewerbern von der interdisziplinär besetzten Jury um den Sozialethiker Elmar Nass und den Medizinethiker Jan Schildmann ausgewählt worden waren.

Scroll to Top