Viel mehr als nur Hilfe: Lebendige Nachbarschaft mitgestalten

Köln (KDA) – 29. Juni 2010 – In guter Nachbarschaft zu leben und nette, rücksichtsvolle, hilfsbereite Nachbarn zu haben – wer will das nicht? Was aber wünschen sich ältere Menschen für ein gelungenes Miteinander und welche Bedürfnisse haben sie? Welche Rolle spielen Nachbarschaften für ältere Menschen und wie kann die gesamte Gesellschaft im Zuge des demografischen Wandels von nachbarschaftlichen Netzwerken profitieren?

In seinem Schwerpunkt zum Thema „Nachbarschaft in der Seniorenarbeit“ stellt ProAlter erfolgreiche Konzepte und bundesweit beispielhafte Initiativen für rege Nachbarschaften im Wohnviertel vor, die das Wohnen in den eigenen vier Wänden sicherer und das Miteinander im Wohnquartier um so vieles schöner machen, gleichzeitig die Kommunen in finanzieller Hinsicht entlasten und sogar Altenheimen und ambulanten Pflegediensten ganz neue Marktchancen eröffnen.

Und wenn es doch nicht mehr dauerhaft ohne Haushaltshilfe geht, die aber möglichst günstig sein soll? ProAlter stellt die neuen rechtlichen Rahmenbedingungen vor, was bei der Einstellung von Haushaltshilfen aus Osteuropa zu beachten ist und welche unterstützenden Tätigkeiten sie neuerdings übernehmen dürfen.

Wenn Alzheimer auf dem Stundenplan steht, blicken viele Schüler zunächst völlig verständnislos drein, denn „das ist doch nur was für die Alten!“ Weil aber die Zahl der Betroffenen immer weiter steigt, muss – im Sinne einer demenzfreundlichen Gesellschaft – jeder aufgeklärt und informiert werden, auch und gerade junge Menschen. Dies fördert den Zusammenhalt zwischen Jung und Alt. ProAlter zeigt, wie das Thema an Schulen aufgegriffen werden kann.

Und: ProAlter bietet natürlich wieder eine Fülle weiterer Berichte und ganz praktischer Tipps für alle, die sich beruflich oder privat für selbstbestimmtes Älterwerden einsetzen.

Die Themen der aktuellen Ausgabe sind:

Schwerpunkt
Viel mehr als nur Hilfe
Lebendige Nachbarschaft mitgestalten

Leben
Mehr Selbständigkeit im Alter
Das Dortmunder ServiceNetzwerk SONET

Menschen
"Die Pflege-Batterie ist ein Auslaufmodell!"
Interview mit Franz J. Stoffer zur Zukunft der Altenpflege

Ethik
Das Messie-Phänomen
Herausforderungen und Grenzen im Umgang mit den Betroffenen
Mit Praxistipps für Betroffene, Angehörige, Betreuer und Pflegekräfte

Management
Wertewandel oder Werteverlust?
Change-Management in Non-Profit-Organisationen

Recht
Aus der Grauzone geholt
Unterstützung durch osteuropäische Haushaltshilfen

Bildung
Wie kommt Alzheimer an die Schulen?
Das Thema Demenz im Unterricht

Forschung
Zu (Viele) geben auf
Freiburger Studie untersucht die Verweildauer von Fachkräften in der Pflege

Das Fachmagazin ProAlter bringt Berichte, Reportagen, Interviews und Kommentare zu wichtigen und aktuellen Fragen rund ums Alter. Es ist daher eine unentbehrliche Informationsquelle für alle, die sich beruflich, ehrenamtlich oder privat mit Fragen des Älterwerdens beschäftigen. ProAlter erscheint sechsmal im Jahr und ist bundesweit im Zeitschriftenhandel – an allen Bahnhöfen und Flughäfen – erhältlich!

Hintergrund KDA:
Das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) setzt sich seit 1962 dafür ein, die Lebenssituation und Selbstbestimmung älterer Menschen zu verbessern. Unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten erarbeiten unabhängige Experten Lösungsmodelle für die Altenhilfe und Seniorenarbeit, u.a. für und im Auftrag von Ministerien, Kommunen, Unternehmen, Sozialverbände. Darüber bietet das KDA – im Sinne eines Theorie Praxis Transfers – Beratungen und Fortbildungen an, führt Tagungen durch und veröffentlicht Ratgeber und Fachbücher sowie ein Fachmagazin.

Das druckfähige Cover und weitere Informationen erhalten Sie bei der KDA-Pressestelle:
Telefon: (0221) 931847-10
Mail: presse@kda.de
(idw, 06/2010)

Scroll to Top