Vertrag des Vorstandsvorsitzenden Prof. Michael Bamberg am Uniklinikum Tübingen verlängert

Der Aufsichtsrat des Universitätsklinikums Tübingen hat am 27. Juni 2016 die Amtszeit von Professor Dr. med. Michael Bamberg als Leitender Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Tübinger Universitätsklinikums einstimmig bis 2020 verlängert. Aufsichtsrat und Ministerium setzen damit auf Kontinuität und die Weiterführung der bisherigen erfolgreichen Vorstandsarbeit.
Bamberg, der 1988 als Ärztlicher Direktor an die Tübinger Radioonkologie berufen wurde, stellte sich von Anfang an in den Dienst des Gesamtklinikums und der Universität: 1997 übernahm er erstmals das Amt als Leitender Ärztlicher Direktor und den Vorsitz des Klinikumsvorstands, zuerst parallel zu seiner klinischen Tätigkeit, seit 2012 in hauptamtlicher Funktion.

Ministerin Theresia Bauer begrüßte die Entscheidung des Aufsichtsrats:
„Mit Herrn Professor Bamberg als Leitendem Ärztlichen Direktor ist gewährleistet, dass die in den kommenden Jahren anstehenden Aufgaben weiterhin mit hoher Qualität und Weitsicht erfolgsversprechend bewältigt werden.“

Hartmut Schrade, Ltd. Ministerialrat im Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg und Vorsitzender des Aufsichtsrates, sieht die Wiederbestellung von Herrn Professor Bamberg als Ausdruck des Vertrauens, welches der Aufsichtsrat in ihn setzt: „Es ist ihm gelungen, mit hoher Akzeptanz innerhalb und außerhalb des Klinikums, das Universitätsklinikum Tübingen weiterzuentwickeln und für die Zukunft strategisch gut zu positionieren.“

Prof. Bamberg freut sich auf die anstehende Amtsperiode ab März 2017: „Das Wohl unserer Patienten liegt mir sehr am Herzen und wir haben in den letzten Jahren viel für den Standort Tübingen erreicht. Die Herausforderungen im Gesundheitswesen sind stetig gewachsen, der Klinikalltag fordert täglich neue Lösungen von uns allen. Daher ist es mir ein besonderes Anliegen, in engem Kontakt mit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Klinikums zu stehen, um sie in die Entscheidungsprozesse einzubeziehen. Unser Tübinger Leitmotiv ‚Gemeinsam nach vorn‘ heißt für mich vor allem gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aller Berufsgruppen des Universitätsklinikums wie auch dem Personalrat die Zukunft des UKT zu gestalten“, unterstreicht der langjährige Klinikumschef.

Zu Prof. Dr. med. Michael Bamberg

Professor Dr. med. Michael Bamberg begann seine medizinische Laufbahn mit dem Medizinstudium an den Universitäten Bonn, Düsseldorf und Essen. Nach Jahren als Assistenz- und Facharzt in Werl/Westfalen, Koblenz und Essen wurde er 1988 zum Ärztlichen Direktor der Klinik für Radioonkologie am Universitätsklinikum Tübingen ernannt. Im Dezember 1997 folgte die Ernennung zum Leitenden Ärztlichen Direktor und Vorsitzenden des Klinikvorstands am Universitätsklinikum Tübingen, seit 2012 hat er die Position des hauptamtlich Leitenden Ärztlichen Direktors am UKT inne.
Auch außerhalb des Klinikums engagiert sich Prof. Bamberg für Patienten, sei es als Vorsitzender des Krebsverbandes Baden-Württemberg (1997 bis 2004), als Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft (2004 bis 2008) oder als Vorstandsvorsitzender der deutschen Krebsstiftung und Mitbegründer des nationalen Krebsplans (seit 2008). Seit 1999 ist der gebürtige Westfale zudem Mitglied der renommierten deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina und wurde 2006 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. 2012 erhielt er den renommierten Deutschen Krebspreis, 2016 die Karl-Heinrich-Bauer-Medaille der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG).
In der Lokalpolitik ist Bamberg seit 1999 als Kreistagsmitglied für den Landkreis Tübingen aktiv. Für seine herausragenden Verdienste um die Krebsforschung und –therapie und den Medizinstandort Baden-Württemberg wurde Prof. Michael Bamberg 2016 von Ministerpräsident Kretschmann mit dem Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet.

Scroll to Top