Verborgenes ans Licht geholt

(djd). Lust, mal die Radieschen von unten zu sehen? Keine Bange, das ist kein makabrer Scherz, sondern eine Einladung, Näheres über die Wunder der Natur zu erfahren. In den Gärten von Schloss Trauttmansdorff bei Meran haben Besucher nicht nur Gelegenheit, sich an der üppigen Blütenpracht zu erfreuen. Sie erfahren auch von den unterirdischen Kräften der Pflanzen, die ihr Wachsen und Gedeihen erst möglich machen.

Wurzel, Knolle & Co.

Eine unterhaltsame Sonderausstellung geht dem Phänomen von Wurzel, Knolle & Co. buchstäblich auf den Grund. Faszinierende Bilder und Exponate zeigen die erstaunlichen Tricks und Strategien der Pflanzen, wie sie sich tief verwurzelt ihr Überleben sichern. Einen Schwerpunkt der interaktiven Inszenierung bildet die Welt der Knollen: Von der alltäglichen Kartoffel bis hin zur magischen Alraune nutzen verschiedenste Kulturen deren vielfältige Möglichkeiten und Kräfte. Sie sind Nahrungsmittel und Gewürz, Farbstoff, Arznei und süße Versuchung und können Gesundheit oder aber durch ihr Gift den Tod bringen. Unter http://www.trauttmansdorff.it erfahren Interessierte mehr über die Sonderausstellung. Wer sich noch weiter in die „vierte Dimension“ pflanzlichen Lebens hinabwagen will, kann sich in einem Tunnel 200 Meter tief ins Erdinnere in die „Botanische Unterwelt“ begeben und dort verblüffende Einsichten in die Welt des sonst Unsichtbaren gewinnen.

Exotisches und Einheimisches

So spannend das Leben aus der Maulwurfsperspektive ist, freut man sich doch wieder über den Sonnenschein im Gesicht und den farbenfrohen Anblick der Blumen und Gewächse. Und davon gibt es im „schönsten Garten Italiens“ genug zu sehen. Im Norden durch massive Bergketten geschützt, gedeihen hier dichte Wälder neben mediterranen Olivenbäumen, exotische Pflanzen und liebliche Natur- und Kulturlandschaften mit selten gewordenen einheimischen Sorten. Woche für Woche verändert sich das Erscheinungsbild der Gärten: von der Frühlingsblüte mit Tulpen, Rhododendren und Rosen bis zu den leuchtenden und früchtetragenden Laubbäumen im Herbst.

Scroll to Top