Verbesserte Lebensqualität für Senioren dank Kommunikationsassistent »ALIAS«

Über Spielfunktionen, Surfmöglichkeiten oder Medienangebote motiviert ALIAS (Adaptable Ambient Living Assistant) ältere Menschen verstärkt zur Aktivität und Kommunikation: Mit ALIAS können Nutzer Radio hören, Fernsehen schauen oder Schach spielen. Der Roboter erinnert an Arzttermine oder bucht dank Internetverbindung Karten für Veranstaltungen ganz in der Nähe. Auch im Ernstfall steht ALIAS zur Verfügung und setzt im Bedarf einen Notruf ab oder informiert Familienangehörige. Damit hilft ALIAS, soziale Kontakte zu stärken, Vereinsamung vorzubeugen und die Lebensqualität seiner Nutzer zu verbessern.

Die Bedienung von ALIAS erfolgt intuitiv sowohl über Sprachsteuerung als auch über einfache, symbolbasierte Touchscreen-Menüs. Darüber hinaus kann sich ALIAS auf die wachsenden Anforderungen, die mit zunehmenden Alter entstehen, einstellen: So ist z. B. die Sprachverständlichkeit auf die Hörqualität des Nutzers regulierbar. Auch die Menüansicht lässt sich problemlos auf die Sehfähigkeit älterer Menschen einstellen.

»Um ALIAS über Sprache steuerbar zu machen, haben wir Signalverarbeitungsalgorithmen zur Spracherkennung und -steuerung sowie zur akustischen Umgebungsanalyse integriert. Außerdem kommen Verfahren zum Einsatz, die Störgeräusche reduzieren, Sprache lokalisieren oder die Richtung des gesprochenen Wortes bestimmen können«, so Stefan Goetze, Leiter der Gruppe Assistive Systeme der Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie.

Besuchen Sie uns auf der Altenpflege Messe und entdecken Sie die Zukunft eines selbstbestimmten Lebens im Alter. ALIAS wird am 26.03.2012 um 19.00 Uhr im Convention Center der Hannover Messe den Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr auf der Altenpflege Messe willkommen heißen und gemeinsam mit ihm die diesjährige Messe eröffnen. Am 27.03.2012 um 11.00 Uhr lädt ALIAS zur Pressekonferenz der Altenpflege ein, zu der Pressevertreter herzlich willkommen sind.

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau (Thüringen) betreibt angewandte Forschung im Bereich digitaler audiovisueller Anwendungen. Entwickelt werden neben Lösungen zur virtuellen Akustik für Heim- und Profianwender (z. B. die IOSONO® Wellenfeldsynthese-Technologie) auch Softwaretechnologien zur Analyse und Charakterisierung von multimedialen Inhalten sowie audiovisuelle Anwendungen für die Medizintechnik. Des Weiteren gehören die Konzeption interaktiver Anwendungsszenarien für Entertainment und Wissensmanagement und der Entwurf von Architekturen für den digitalen Online-Vertrieb zum Forschungs-Portfolio. In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut zukunftsorientierte wissenschaftliche Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind. Seit 2008 hat das Fraunhofer IDMT zwei Außenstellen. Die Abteilung Kindermedien mit Sitz in Erfurt arbeitet an der Entwicklung innovativer computergestützter Programm- und Edutainmentformate für Kinder und Jugendliche. Die Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie mit Sitz in Oldenburg forscht an Themen der Audio-Systemtechnik für die Bereiche Gesundheit, Verkehr, Multimedia und Telekommunikation.

Ansprechpartner:
Stefanie Theiß
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT
Ehrenbergstraße 31
98693 Ilmenau
Telefon: +49 (0) 36 77/4 67-3 11
Fax: +49 (0) 36 77/4 67-4 67
stefanie.theiss@idmt.fraunhofer.de

Scroll to Top