Vanillekipferl – rechtzeitig zur Vorweihnachtszeit

(mpt-176) Wenn man die Tage bis Weihnachten schon zählen kann, dann geht es in vielen Küchen wieder hoch her, denn dann verwandeln diese sich in Weihnachtsbäckereien. Allerlei leckere Plätzchen werden gebacken, darunter sicherlich auch Vanillekipferl. Damit diese perfekt gelingen – schließlich isst das Auge auch mit – sollte man sie nicht in Freistilmanier formen, sondern ein extra dafür angefertigtes Vanillekipferl-Backblech verwenden. 42 kleine Mulden dienen dazu, dass die Kipferl bestens gelingen, die typisch gebogene Form haben und am Blech nicht mehr kleben. Für letzteres sorgt die Beschichtung aus Teflon von DuPont: http://www2.dupont.com/Germany_Country_Site/de_DE/

Leckere Plätzchen für Schleckmäuler

Für beste Ergebnisse werden die Mulden mit flüssiger Butter eingefettet, danach zehn Minuten kühl gestellt, damit die Butter wieder fest wird. Nun wird der Teig eingefüllt. Darauf achten, dass das Blech wirklich kalt ist, weil sich der Teig sonst mit dem Fett verbindet. Öl ist im Übrigen nicht geeignet, da es nicht fest wird.

Wer für den Teig statt Eigelb ganze Eier oder Sahne verwendet, der kann damit das Einstreichen des Teiges erleichtern. Noch besser werden die Vanillekipferl, wenn der Mürbteig sofort in die Mulden gegeben und das gesamte Blech dann für ca. 20 Minuten kühl gestellt wird. Nach dem Backen gleiten die Plätzchen durch die Antihaftversiegelung dann wie von selbst heraus.

So einfach geht´s

Für den Teig braucht man 100 Gramm weiche Butter, 60 Gramm Zucker, 1 Ei, 1 Teelöffel Bourbon-Vanillezucker, 95 Gramm Mehl, 30 Gramm geschälte, fein gemahlene Mandeln. Diese Zutaten müssen in einer Schüssel gut verrührt werden. Mit einem Spachtel wird der Teig anschließend in die Mulden gestrichen. Im 160 Grad Celsius vorgeheizten Backofen die Plätzchen auf der mittleren Schiene 15 Minuten goldgelb backen. Sind die Plätzchen fertig, werden sie sofort aus dem Backblech durch Stürzen gelöst und mit Puderzucker bestreut. Besonders lecker wird es, wenn man dem Puderzucker ein halbes Päckchen Bourbon-Vanillezucker beimengt.

Auch für herzhaften Genuss geeignet

Steht der Sinn mehr nach deftigem Plätzchengenuss, dann wären Parmesan-Hörnchen eine willkommene Abwechslung. Dabei wird 100 Gramm Butter cremig gerührt, anschließend 100 Gramm Parmesankäse dazugegeben und ebenfalls gut verrührt. Nun folgen ein Ei und 100 Gramm gesiebtes Mehl.

Den Teig wie oben beschrieben auf das Blech aufbringen und für zehn Minuten in den auf 200 Grad vorgeheizten Backofen geben. Achtung: Das Käsegebäck nicht zu dunkel werden lassen, da es sonst bitter werden kann. Nun steht es jedem noch frei, nach Belieben Thymian, Oregano, Rosmarin oder auch Knoblauchpulver auf die Plätzchen zu geben.

Scroll to Top