UW/H-Zahnmediziner beteiligen sich an WissensNacht Ruhr am 30. September

Der Regionalverband Ruhr veranstaltet Freitag, 30.September 2016 von 16 bis 22 Uhr die zweite WissensNacht Ruhr. Die spannende Welt von Wissenschaft und Forschung im Ruhrgebiet ist über viele Vorträge, Präsentationen und Mitmachaktionen zeitgleich an vielen Standorten im Ruhrgebiet zu entdecken. Eine Nacht zum Sehen, Staunen und Erleben, die sich insbesondere an Familien mit Kindern richtet.

Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) beteiligt sich an der WissensNacht Ruhr unter anderem mit einem Vortrag von Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer. Sein Titel: „Wie kommen die Pommes in den Magen?“ Dieses Thema wird sicher nicht nur Kinder interessieren.

Bevor die Pommes sich auf den Weg zum Magen machen, müssen sie auf jeden Fall durch den Mund. Deshalb ist es nur nahe liegend, dass die Zahnmediziner der UW/H sich auch dem Thema Ernährung, und zwar unter dem Aspekt der Zahngesundheit, widmen. An ihrem Stand kann man nach dem Vortrag ab ca. 17.00 Uhr eine ganze Menge Spannendes und Wissenswertes erfahren. An einer „Zuckerwaage“ darf jeder selbst ermitteln, wie viel Zucker sich in den bei Kindern beliebtesten Produkten für zwischendurch befindet. Überraschungen sind garantiert!

Außerdem gibt es einen Zahnbürstentausch. Jeder, der eine alte Handzahnbürste mitbringt, bekommt dafür eine neue Markenzahnbürste, solange der Vorrat reicht. Als besonderen Höhepunkt gibt es in einem Schätzspiel insgesamt drei hochwertige elektrische Zahnbürsten zu gewinnen. Und die Experten der UW/H beantworten natürlich gerne alle Fragen zum Thema Zahnärztliche Prävention und Versorgung.

Prof. Dr. Stefan Zimmer, der Leiter des Departments für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der UW/H, freut sich darüber, den Bürgern von Witten und des Ruhrgebietes diese Angebote machen zu können. „Wir sind die einzige Universitätszahnklinik im gesamten Ruhrgebiet. Für uns ist die Veranstaltung Gelegenheit, uns der Bevölkerung vorzustellen, und gleichzeitig eine unterhaltsame Möglichkeit der Information zu zahnmedizinischen Themen zu geben. Vielleicht können wir ja auch einen Beitrag dazu leisten, den Bürgern etwas von ihren Berührungsängsten zu nehmen, damit sie ihren Zahnarzt so regelmäßig aufsuchen, wie es für die Gesunderhaltung ihrer Zähne nötig ist.“

Prof. Dr. Martin Butzlaff, Präsident der UW/H findet die Idee, das Ruhrgebiet als Wissenschaftsregion mit diesem Format zu präsentieren, gut: „Die Universität Witten/Herdecke beteiligt sich gern an der WissensNacht und ergreift so die Chance, den Dialog mit den kleinen und großen Bürgerinnen und Bürgern zu führen. Zwar haben wir den Schwerpunkt dieses Mal auf die Gesundheit gelegt, doch hat die UW/H noch zwei weitere Fakultäten Wirtschaftswissenschaft und Kulturreflexion“, führt Butzlaff weiter aus.

Pressekontakt: Dr. Vlasios Goulioumis, vlasios.goulioumis@uni-wh.de oder 02302 / 926-627

Weitere Informationen:

Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 2.300 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Scroll to Top