Urlaub in und mit der Natur

(mpt-20) Egal zu welcher Jahreszeit, viele Menschen halten sich gern in der Natur auf, um Naturschauspiele zu bewundern und einfach mit sich allein zu sein, um zu entspannen. Eines bietet der Aufenthalt in der Natur in jedem Fall, Ruhe, die Schönheit der Natur und jede Menge Entspannung.

Hoch hinaus – Wandern in Reutte

Wanderfreunde können bei dem gut ausgebauten Wanderwegenetz von circa 400 Kilometern rund um die Marktgemeinde Reutte ihre persönlichen Favoriten wählen: ob gemütliche Familienwanderung, ambitioniertes Gipfelstürmen oder eine geführte Tour durch den Naturpark Tiroler Lech. Ideal für alle, die es etwas gemütlicher angehen wollen oder nicht ganz so gut zu Fuß sind, ist die Reuttner Hahnenkammbahn.

Innerhalb weniger Minuten ist man mit der Bergbahn in luftiger Höhe und genießt dort einfach nur den prächtigen Panoramablick oder bricht zu weiteren Entdeckungstouren auf. Zum Beispiel in den Alpenblumengarten, der ganz in der Nähe der Bergstation über 500 seltene und geschützte Arten beherbergt. Bis in den Oktober hinein blühen hier Edelweiß, Paradieslilie und Co. Ein besonderes Vergnügen erwartet all diejenigen, die den ein Kilometer langen Barfußpfad von der Bergstation zur Höfener Alm wählen. Hier können sie Gras und Steine unter den Füßen spüren, durch Schlamm waten oder über Holzstümpfe balancieren. Und am Ende die müden Füße in kühles Wasser tauchen und eine kleine Erfrischung auf der Alm genießen.

Wohlfühlen und genießen

Wem das Wasser der Seen jetzt zu kalt ist, der kann sich in der Alpentherme Ehrenberg austoben. Mit der kostenlosen Active Card können Gäste diese Freizeiteinrichtung im Sommer sogar umsonst genießen. In der Alpentherme lässt sich aber nicht nur schwimmen und planschen, sondern auch herrlich entspannen. Dafür sorgen das angenehm warme Thermalwasser, Sprudelliegen, Saunen, Dampfbäder und vor allem der traumhafte Blick auf die umliegende Bergwelt.

Auf den Spuren vergangener Zeiten

Ein tolles Erlebnis – nicht nur für Kinder- ist ein Ausflug in die Burgenwelt Ehrenberg. Hoch über der Straße zum Fernpass liegt die eindrucksvolle Burgenanlage aus dem 13. Jahrhundert, deren gewaltige Mauern einst Bollwerke gegen kriegerische Angriffe waren. In der Ehrenberger Klause heißt es dann: Eintauchen ins Mittelalter. Das Museum der Burgenwelt zum Berühren, Anfassen und Riechen versetzt Groß und Klein in vergangene Zeiten. Hier gibt es Ritterrüstungen und -waffen zum Anfassen und Ausprobieren.

Naturschauspiele im Schwarzwald

Im immer hektischer werdenden Alltag ist der Schwarzwald das ideale Reiseziel, um Abstand vom Alltagstrubel zu bekommen. Denn wo lässt sich besser eine Pause einlegen und durchatmen als inmitten herrlicher Natur? Eine der schönsten Regionen im Schwarzwald ist das Wolftal, das seinen Gästen neben kulinarischen Genüssen, Kultur und Brauchtum auch eine schöne Landschaft, zahlreiche Naturschauspiele und Möglichkeiten zum Radfahren und Wandern bietet. Insbesondere für einen Familienurlaub sind die beiden Ortschaften Bad Rippoldsau-Schapbach und Oberwolfach, die auf einer Höhe von 400 bis 900 Meter über dem Meeresspiegel liegen, optimal geeignet.

Das Wolftal – ein Paradies für Wanderer

Die Schönheit der Landschaft im Wolftal lässt sich am besten bei einer Wanderung entdecken. Immerhin gibt es in der Region viele herrliche Wanderwege, die zu einigen der schönsten Naturschauspiele im Schwarzwald führen. Dazu gehört zum Beispiel der Glaswaldsee, der in Bad Rippoldsau-Schapbach im Naturschutzgebiet liegt und wunderbar erwandert werden kann. Er entstand vor mehreren Millionen Jahren, als ihn ein Eiszeitgletscher aus dem Buntsandstein herausgehobelt hat. Noch heute hat der sagenumwobene Karsee etwas Mystisches an sich und zählt aufgrund seiner Unberührtheit zu den schönsten „klaren blauen Augen“ des Schwarzwaldes. Seinen Namen erhielt der See übrigens von einer alten Glashütte, in der im 17. Jahrhundert Glas für die Flaschen des Rippoldsauer Sauerbrunnens hergestellt wurde.

Wo sich Wolf und Bär gute Nacht sagen

Ebenfalls eine Wanderung wert ist der Weg zum Burgbachwasserfall. Der ideale Ausgangspunkt hierfür ist der Wanderparkplatz „Vor Burgbach“, an dem das Wasser des Burgbachs in die Wolf mündet. Der Wasserfall selbst liegt zwar etwas versteckt im Wald – hat man ihn aber einmal gefunden, können Augen und Ohren von diesem Naturschauspiel gar nicht genug bekommen. Immerhin ist der Wasserfall 32 Meter hoch und damit einer der höchsten frei fallenden Wasserfälle in Baden-Württemberg und der schönste im Schwarzwald: Hier lassen sich Naturschauspiele hautnah erleben.

Das Raurisertal in Österreich

Bis ins vorige Jahrhundert wurde im Raurisertal Gold abgebaut – eine Tradition, die so manchen Urlauber noch heute ins Goldfieber versetzt. Schließlich wurden einst rund zehn Prozent des weltweiten Vorkommens an Gold in Rauris zu Tage gefördert. Wer ebenfalls einmal zum (Freizeit-) Goldgräber werden möchte, ist im Raurisertal herzlich eingeladen, auf Schatzsuche zu gehen und sein Glück beim Goldwaschen zu versuchen. Gleich drei Goldwaschplätze stehen den eifrigen Schatzsuchern zur Verfügung, um feine Plättchen aus purem Gold aus den rauschenden Gebirgsbächen zu fischen. Wer dabei vom Goldsucher zum Goldfinder wird, darf seine handerlesene Ausbeute natürlich als kostbares Andenken an den „Goldrausch“ in Rauris mit nach Hause nehmen. 

Natur hautnah erleben

Neben dem Gold gibt es im Raurisertal noch viele andere Schätze der Natur zu entdecken. Das geht am besten auf den fast 300 Kilometer langen markierten Alpinsteigen und Wanderwegen, die gemütliche Wanderer ebenso ansprechen wie emsige Gipfelstürmer. Inmitten der herrlichen Naturlandschaft der Hohen Tauern können sich Urlauber wahlweise auf spannende, erlebnisreiche oder erholsame Touren begeben, die Wasserfälle Österreichs besichtigen und dabei die reine Kraft der Natur spüren. Dazu stehen auch zahlreiche Themenwanderwege wie der Tauerngold Erlebniswanderweg und der Gletscherschaupfad zur Verfügung. 
Abwechslung in schönen Städten

Schöne Städte in Franken gibt es viele. Doch speziell für manche Entdeckungsreisen sollte man sich Zeit nehmen. Das gilt auch für einen Aufenthalt in Weißenburg. Denn auch wenn die Stadt mit ihren circa 18.000 Einwohnern nicht zu Deutschlands Großstädten gehört, ist die fränkische Stadt doch landschaftlich wie kulturell stets eine Reise wert. Immerhin ist die ehemalige Römer- und freie Reichsstadt nicht nur aufgrund ihrer Lage zwischen dem Erholungsgebiet „Fränkisches Seenland“ und dem Naturpark Altmühltal als Urlaubsziel interessant – auch Weißenburg selbst steckt voller Überraschungen und hält von der eindrucksvollen Hohenzollernfestung über die antiken Thermen bis zum größten römischen Schatzfund in Deutschland vieles aus rund 2.000 Jahren Geschichte bereit.

Etwas fürs Auge und fürs Ohr

Kulturbegeisterte können sich in Weißenburg auf ein breites Spektrum an Festen, Konzerten und Märkten freuen. Im Sommer sind vor allem die Musical-, Opern- und Theateraufführungen auf der malerischen Freilichtbühne des Bergwaldtheaters ein absolutes Highlight. Gäste der Luna-Bühne hingegen kommen ganzjährig in den Genuss von mehr als 100 kabarettistischen und komödiantischen Aufführungen. Weiterer Kulturgenuss mit Blues-, Jazz-, Dixie-, Swing- und Kammerkonzerten inmitten eines historischen Ambientes erwartet die Gäste in den Reihen „Musica Biriciana – Musik in alten Mauern“ und „Kultur am Markt“ auf dem neu gestalteten Marktplatz. Daneben locken auch das Altstadtfest und zahlreiche weitere Events. Weitere Informationen zu den verschiedenen Veranstaltungen gibt es bei der Tourist-Information Weißenburg.

Karlstadt – eine fränkische Perle

Wer Ausflüge in Franken unternehmen möchte, sollte unbedingt Karlstadt einen Besuch abstatten. Ganz gleich ob man die Stadt nur für ein Wochenende besucht oder länger Urlaub macht – für eine Entdeckungstour durch „Karscht“ sollte man sich auf jeden Fall ausreichend Zeit nehmen. Immerhin verbirgt sich hinter einer der schönsten Ortssilhouetten entlang des Mains eine besonders reizvolle Stadt. Den Charme der „kleinen Perle am Main“ macht dabei besonders das südländische Ambiente der Innenstadt aus: Wenn die Straßencafés und Restaurants ihre Sonnenschirme aufklappen, die Gassen mit buntem Treiben erfüllt sind und Kinder am Brunnen vor dem Rathaus planschen, lassen sich in Karlstadt wunderbare Tage verbringen – ideale Voraussetzungen also für rundum gelungene Ausflüge in Franken.

Gaumenfreuden für Genießer

In Karlstadt werden sich vor allem Genießer rundum wohlfühlen – immerhin können sie sich allerorts an Kulinarik, Wein und Geselligkeit erfreuen. Insbesondere in der Altstadt entsteht dank der Fülle an Restaurants, Bistros und Cafés ein geradezu mediterranes Flair. Neben internationalen Spezialitäten kommt dabei allerdings auch die fränkische Küche mit ihren Häckerplatten und Blauen Zipfeln nicht zu kurz. Dazu lohnt sich der Genuss eines passenden Weines aus den Karlstadter Lagen. Ob kräftige Domina, fruchtiger Müller-Thurgau oder eleganter Silvaner – bei Ausflügen in Franken lässt es sich in gutbürgerlichen Gasthäusern und historischen Kellerlokalen, auf Weinfesten, bei Schoppentagen und in den typischen Heckenwirtschaften besonders urig schöppeln. Letztere haben in Karlstadt übrigens schon eine lange Tradition: Winzer verkaufen direkt ihren Wein und reichen dazu kleine, typisch fränkische Gerichte wie Knöchle mit Kraut oder die rote und weiße Hausmacher Wurst – heitere Geselligkeit inklusive. 

Ein Wanderurlaub kann also durchaus erholsam und entspannend sein und man lernt Land und Leute viel besser kennen.

Scroll to Top