Urlaub für den Rücken

(djd). Weite Strecken, lange Staus, monotones Sitzen: Autoreisen strapazieren Wirbelsäule, Kreuz und Nacken. Doch praktische Tipps und Übungen können dazu beitragen, ausgeglichen und schmerzfrei anzukommen.

„Lange Autofahrten belasten den Halteapparat des Rückens“, erklärt Dr. Jörg Hedtmann von der Berufsgenossenschaft für Transport und Verkehrswirtschaft. Der Mediziner rät dazu, Pausen einzuplanen und dem Rücken Entspannung zu gönnen: „Helfen können dabei ein paar einfache Lockerungsübungen, die man etwa auf der Homepage der Präventionskampagne ‚Denk an mich. Dein Rücken‘ unter http://www.deinruecken.de findet.“ Wichtig sei auch die richtige Einstellung des Sitzes. Der Rücken sollte ganz an der Lehne anliegen, wobei die Sitzfläche leicht nach hinten abfällt. Die Knie sollten in einem Winkel von 110 Grad, also etwas mehr als rechter Winkel, stehen. Gas- und Bremspedal werden vom ganzen Fuß bedeckt. Gelegentliche leichte Haltungswechsel beugen Verspannungen während der Fahrt vor.

In der Präventionskampagne „Denk an mich. Dein Rücken“ arbeiten die Berufsgenossenschaften, Unfallkassen, ihr Spitzenverband Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV), die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau und die Knappschaft zusammen. Gemeinsam verfolgen sie das Ziel, Rückenbelastungen zu verringern. Unter http://www.deinruecken.de gibt es mehr Informationen.

Scroll to Top