Unterwegs mit Zelt und Drahtesel

(djd). Der Natur nahe sein, in aller Ruhe Landschaften und Städte entdecken, übernachten, wo es einem gefällt: Für viele Outdoor-Fans sind Radreisen mit dem Zelt der Inbegriff der Erholung, ob gemeinsam mit dem Partner, Freunden oder auch mal alleine. Ein angenehmes Klima mit vielen Sonnenstunden, eine Fülle an gut ausgebauten Radwegen und Campingplätzen sowie ein vielseitiges Freizeitangebot und jede Menge Sehenswürdigkeiten machen das nördliche Baden-Württemberg für einen solchen Aktivurlaub besonders interessant.

Reizvolle Radwege in ursprünglicher Natur

Die Landschaft ist in weiten Teilen von Weinbau geprägt und in den drei Naturparks Schwäbisch-Fränkischer Wald, Stromberg-Heuchelberg sowie Neckartal-Odenwald noch sehr ursprünglich. Reizvolle Radwege wie der Taubertalradweg, Burgenstraßen-Radweg oder der Radweg Deutsche Fachwerkstraße durchziehen ebenso den „RadSüden“ wie die bekannten Neckartal- und Kocher-Jagst-Radwege. Als Ausgangsorte oder Zwischenstopps für die Touren bieten sich etwa Heidelberg, Mosbach, Heilbronn, Öhringen, Schwäbisch Hall oder Bad Mergentheim an. Empfehlenswert sind auch Besichtigungen der einstigen Stauferpfalz Bad Wimpfen oder der Drei-Flüsse-Salzstadt Bad Friedrichshall. Mehr Informationen gibt es unter http://www.RadSüden.de im Internet.

Salzsiedestadt und Automuseum

Wer seine Radtour in Schwäbisch Hall startet, kann beispielsweise am Campingplatz „Am Steinbacher See“ sein Zelt aufschlagen und die historische Salzsiedestadt etwas näher kennenlernen. Wasserratten sollten dem Schenkenseebad oder dem in der Nähe liegenden Starkholzbacher See einen Besuch abstatten. Entlang des Kocher-Jagst-Radwegs kann es dann je nach Vorliebe in Richtung Süden oder Norden gehen. Eine schöne Radtour, die kaum Steigungen enthält, führt etwa über Untermünkheim, Braunsbach, Künzelsau, Ingelfingen, Niedernhall bis nach Forchtenberg. In Braunsbach erwartet Aktivurlauber ein schöner Natur-Campingplatz, auf dem auch Holzhäuser gemietet werden können. Ein schönes Ausflugsziel ist das zwölf Kilometer entfernte Schloss Langenburg hoch über dem idyllischen Jagsttal, das das Deutsche Automuseum beherbergt. Inmitten des im 18. Jahrhunderts angelegten Landschaftsparks rund um das Schloss befindet sich zudem der Waldkletterpark Hohenlohe.

Campingparks am Badesee

In Richtung Süden sind abwechslungsreiche Ausflüge entlang des Kocher-Jagst-Radwegs bis nach Gaildorf und dann weiter entlang des Radwegs „Idyllische Straße“ hinauf in den Naturpark Schwäbisch-Fränkischer-Wald möglich. Vor allem diejenigen, die ruhige Naturerlebnisse bevorzugen, werden sich auf der „Idyllischen Straße“, die sich auf 130 Kilometern durch eine malerische Landschaft schlängelt, wohlfühlen. Übernachtungsmöglichkeiten bestehen beispielsweise auf dem Campingplatz Maienfels in Wüstenrot oder in Murrhardt auf dem Campingplatz Waldsee. Ein besonders schöner Campingplatz im „RadSüden“, der viele Sport- und Freizeitmöglichkeiten bietet, ist der Campingpark Breitenauer See, in der Nähe von Heilbronn. Auf der Fünf-Sterne-Anlage im Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald können Urlauber ebenfalls Holzblockhäuser oder einen Wohnwagen mieten. Von hier aus sind herrliche Touren in die Löwensteiner und Waldenburger Berge oder ins Weinsberger Tal möglich.

Scroll to Top