Unterwegs mit Engeln, Nikoläusen und Schneemännern

(djd). Die Deutsche Fachwerkstraße ist das ganze Jahr über eine Reise wert. Doch im Winter erwartet Besucher von Bleckede an der Elbe bis Meersburg am Bodensee ein besonderes Flair. Festlich geschmückte Fachwerkhäuser, Weihnachtsmärkte mit verführerischem Glühwein- und Mandelduft, Adventskonzerte, kulinarische Leckerbissen, weihnachtliche Erlebnisführungen, mittelalterliches Markttreiben und liebevolles Kunsthandwerk: Die rund 100 Städte entlang der 2.800 Kilometer langen Ferienstraße lassen sich einiges einfallen, um Gästen einen abwechslungsreichen Aufenthalt zu bieten.

Größte „Weihnachtskerze“ der Welt

Wer zum Beispiel die größte „Weihnachtskerze“ der Welt bestaunen will, sollte die osthessische Stadt Schlitz besuchen. Jedes Jahr wird hier der 36 Meter hohe mittelalterliche Burgturm in ein rotes Tuch gehüllt und eine etwa sechs Meter hohe Flamme aus rund 140 Glühbirnen auf die Spitze des Turms montiert. Mit einem Aufzug im Inneren des Turms können Besucher zur Spitze der Kerze gelangen und den Ausblick auf die festlich beleuchteten Fachwerkgiebel des Marktplatzes genießen. An den Adventswochenenden findet auf dem Marktplatz der historischen Altstadt zudem ein Weihnachtsmarkt statt. Eine der größten Weihnachtspyramiden Deutschlands gibt es auf dem Weihnachtsmarkt in Rotenburg an der Fulda zu sehen. Die schöne Altstadt Rotenburgs besticht mit ihrem fast vollständigen Bestand von gut 400 Fachwerkhäusern aus sechs Jahrhunderten. Der Weihnachtsmarkt zwischen Rathaus, Jakobikirche und den angrenzenden Fachwerkhäusern bietet ein romantisches und gemütliches Ambiente und ist weit über die Grenzen der nordhessischen Fachwerkstadt bekannt. In diesem Jahr findet er vom 30. November bis 16. Dezember statt.

Zauberhafte Erlebnisführungen

Ein wahrer Publikumsmagnet sind die weihnachtlichen Erlebnisführungen in der Barbarossastadt Gelnhausen im Main-Kinzig-Kreis. Gäste können sich während des Gelnhäuser Weihnachtsmarkts täglich auf Stadtführungen mit „weihnachtlichen Figuren“ freuen. Ein richtiges Spektakel sind die großen abendlichen Weihnachtserlebnisführungen am ersten Adventswochenende, bei denen die Altstadt vom Schein Tausender Kerzen, Laternen und Öllampen erleuchtet ist. Überall in der Stadt erleben Besucher Weihnachten in verschiedenen Jahrhunderten. Gästeführer und andere Akteure schlüpfen in den Altstadtgassen in die Rollen von Engelchen, Nussknackern, Schneemännern, Räuchermännern, Nikoläusen und vielen anderen Weihnachtsfiguren und lassen Gäste in die zauberhafte Weihnachtswelt mit ihren Bräuchen, Liedern und Geschichten eintauchen.

Bunter Veranstaltungskalender

Auch in den anderen Fachwerkstädten gibt es viel zu erleben. Sei es der märchenhafte Weihnachtsmarkt in Calw, eine Schlossweihnacht mit Krippenausstellung in Hadamar, mittelalterliche Weihnachtsmärkte in Schmalkalden und Treffurt oder der Engelsabstieg vom St.-Jakobus-Turm in Pfullendorf. Ausführliche Informationen zu allen Fachwerkstädten und Veranstaltungen finden sich unter http://www.deutsche-fachwerkstrasse.de auf der Internetseite der Deutschen Fachwerkstraße.

Scroll to Top