Unterricht im OP: Schweizer holt Preis

Der Leonardo-Da-Vinci-Preis der Europäischen Gesellschaft für Herz- und Thoraxchirurgie (EACTS) zeichnet Herz- und Thorax(Brustkorb-)chirurgen aus, die ihr Wissen besonders gut an den Nachwuchs weitergeben und damit auch Standards setzen. Nominiert werden die Kandidaten durch den auszubildenden Nachwuchs selber, also durch Assistenzärztinnen und -ärzte. In der Endrunde stehen sich drei Kandidaten gegenüber.

Die Auswahl erfolgt anhand anonymisierter Interviews mit je einem Assistenzarzt, einer Operationspflegefachfrau und einem Oberarzt des Operationsteams. Beurteilt werden Führungs- und Ausbildungs-Qualitäten wie Erreichbarkeit oder Geduld, Einfallsreichtum, Professionalität (zum Beispiel in Stress-Situationen), Kommunikation und Aufbau des Trainings. Die Jury weiss dabei nicht, wessen Dossier sie beurteilt. So können „Vitamin B“ oder Antipathien ausgeschlossen werden.

Thierry Carrel hat es sich als Klinikdirektor und Chefarzt zur Aufgabe gemacht, in der Universitätsklinik für Herz- und Gefässchirurgie eine Kultur der Wissensvermittlung zu etablieren: „Jeder kann und soll von diesem gemeinsam erarbeiteten Wissen profitieren, im Operationssaal, am Patientenbett, in den Forschungslabors.“ Der Preis zeichne deshalb nicht nur ihn als Preisträger aus: „Er ehrt den Spirit einer ganzen Institution.“

Scroll to Top