Unter der Sonne Mainfrankens

(djd). Die mainfränkische Sonne lacht vom Himmel und lässt das prächtige, 1422 errichtete Rathaus erstrahlen. Rund um den Marktplatz herrscht buntes Treiben, Straßencafés und Eisdielen sind gut besucht. Wer an solch einem Tag durch Karlstadt schlendert, fühlt sich wie im Süden. Mit seinen hübschen Fassaden aus Fachwerk und Sandstein gehört die Kleinstadt zu einer der schönsten entlang des Mains.

Geschichten von damals und heute

Bei einem Streifzug durch das geschichtsträchtige, über 800 Jahre alte Gebäudeensemble gibt es viel zu entdecken: Woher hat der Katzenturm seinen Namen? Was ist eine Meekuh? Und weshalb ist im Historischen Rathaus ein Fisch aufgestellt? Antworten auf diese Fragen und viele andere interessante Details erfährt man am besten bei einer Stadtführung. Unter http://www.karlstadt.de werden die verschiedenen Touren erläutert. Lokalkolorit der besonderen Art vermitteln die Kabarettisten „Hermann und Hermine“, die bei ihrer Tour die Besucher mit trockenem Humor und fränkischem Dialekt unterhalten.

Die Franken feiern gerne

In Franken wird viel gefeiert, am liebsten mit fränkischen Weinen. Bereits im 17. Jahrhundert reichten die Weinberge bis vor die Tore der Stadt und legten damit den Grundstein für deren Reichtum. Gelegenheiten zur Verkostung gibt es genug. Die traditionellen Weinfeste in idyllischem Ambiente sind bei Einheimischen und Gästen gleichermaßen beliebt. Darüber hinaus locken zahlreiche kulturelle Veranstaltungen, allen voran das „Karlstadter Kultur Häppli“ am 2. Oktober. Dann wird in der historischen Altstadt Kultur in allen Facetten geboten. An jeder Ecke erwartet die Besucher eine kunstvolle Darstellung – sei es ein kurzes Schauspiel, freche Musik und interessante Bilder oder aber eine Lesung.

Karlstadts Umgebung entdecken

Mit seinem abwechslungsreichen Umland zieht Karlstadt auch Urlauber an, die längere Zeit in der reizvollen Umgebung verbringen wollen. Die alte Kulturlandschaft lädt zum Wandern ein. Geruhsame Pfade führen entlang sonnenbeschienener Weinberge, über Steppenheide und auf die Muschelkalk-Höhen mit Blick über das Main- und Werntal. Wer sich gerne aufs Fahrrad schwingt, kann beispielsweise ein Stück weit dem 5-Sterne-Mainradweg folgen und dabei prächtige Burgen und historische Stätten entdecken. Sehr bequem, mit nur einer Steigung, geht es auf der circa 60 Kilometer langen Tour durch die drei Flusstäler des Mains, der Wern und der Fränkischen Saale zu. Für Freizeitradler stehen Leih-Pedelecs oder E-Bikes zur Verfügung. Nicht zuletzt lockt ein Ausflug in die nur wenige Kilometer entfernt liegende Residenzstadt Würzburg mit ihrer fürstbischöflichen Residenz. Unbedingt zu empfehlen ist auch der kurze Anstieg zur Festung Marienberg. Von oben eröffnet sich ein weiter Blick über die Stadt mit ihren zahlreichen Kirchtürmen sowie über das Maintal.

Das Reiseziel in Kürze
In „Karscht“ ist immer was los
(djd). Ganz gleich, ob man einige Tage oder nur für ein Wochenende bleibt. Auf jeden Fall sollten Urlauber sich genügend Zeit nehmen für eine Entdeckungstour durch Karlstadt: Die romanisch-gotische Stadtpfarrkirche, Türme und Tore sowie die prächtigen Bürgerhäuser sind Zeugnisse der 800-jährigen Geschichte. Das Jahrhunderte alte Gebäudeensemble bildet das passende Ambiente für zahlreiche kulturelle Veranstaltungen. Neben Musikveranstaltungen und Weinfesten ist vor allem das „Karlstadter Kultur Häppli“ zu nennen, das am 2. Oktober stattfindet. An verschiedenen Orten in der historischen Altstadt wird dann Musik und Kunstvolles geboten. Ebenso reizvoll wie ein Spaziergang durch die Stadt ist ein Ausflug in die Umgebung. Ob zu Fuß oder mit dem Fahrrad – auf geruhsamen Wanderwegen und ausgewiesenen Radwegen gibt es viel zu entdecken. Unter http://www.karlstadt.de sind die Wandertouren und Radwege detailliert beschrieben.

Scroll to Top